Das siebenbürgische Minderheiten-Wirrwarr

Oder eine Kirche, die es nicht gibt

Freitag, 02. August 2013

Oft ist es so, dass man sich in einer großen Stadt wie Kronstadt verläuft und sich bei den Passanten nach dem gesuchten Ort erkundigen muss – bisher alles schön und gut, vor allem, wenn man kein Kronstädter ist, oder wenn man etwas sucht, was es erst seit vorgestern gibt. Zum Beispiel ein Einkaufszentrum oder eine Firma. Gerade da kann es durchaus passieren, dass die Antwort in Form von Schulterzucken kommt, oder dass man von jedem Gefragten jeweils in eine andere Richtung geschickt wird, bis man das Gesuchte aus Zufall findet.

Wenn man aber in ein Kronstädter Taxi steigt, und sagt „Bartholomäer Kirche, bitte“, dann erwartet man meistens, dass der Fahrer Bescheid weiß, wo es lang geht. Allerdings kommt in letzter Zeit immer häufiger die Rückfrage: „Welche?“. Wenn man dann hinzufügt „Evangelische Kirche Bartholomä“, kann es vorkommen, dass der Taxifahrer zuerst auf Nebenstraßen nach einem Gebetshaus der Evangeliumschristen oder nach einer kleinen Freikirche sucht, bevor man ihm selber den Weg erklärt.
Von da an bleibt nur noch ein Schritt, bis  die Ahnungslosigkeit online geht. Neulich bei der Internetsuche nach einer Busverbindung von Kronstadt nach Sanktgeorgen gelangte ich auf www.autogari.ro, eine Info-Webseite zu rumänischen Linienbussen. Tatsächlich fand ich den gewünschten Bus – nur bei der Auskunft über den Busbahnhof war ich ziemlich verwirrt.

Die „Autogara Vest“ ist laut Internetbeschreibung unter folgender Adresse zu finden: Str. Pictor Andreescu Nr. 1A + Str. Lungă Nr. 247. Also an der Straßenkreuzung bei der Bartholomäer Kirche – der Evangelischen Kirche Augsburger Bekenntnisses Kronstadt-Bartholomä, wohlgemerkt. Das scheint die Linienbus-Webseite nicht so genau zu nehmen, denn sie liefert neben der Straßenangabe noch die Zusatzerklärung „lângă Biserica Secuilor“ - „an der Szeklerkirche“. Das Internet ist offensichtlich zu jung, um zu wissen, dass es höchstens um eine „Sachsenkirche“ geht - wenn man überhaupt die Ethnie nennen möchte – und als solche um die älteste Kirche der Stadt. Wahrscheinlich liegt es an den vielen Minderheiten in Siebenbürgen. Das kann bei Mehrheiten zu Konfusionen führen.


P.S. Übrigens führt auch die Webseite www.autogari.ro zu Konfusionen: nicht alle Linienbusse sind angegeben, nicht alle Uhrzeiten stimmen, und sogar ganze Ortschaften fehlen in dem Verzeichnis. Dabei geht es um eine privat betriebene Seite. Eine offizielle Internet-Infostelle zu den rumänischen Linienbussen gibt es nicht. Am besten, man fragt die Passanten.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 03.08 2013, 15:50
Frau Elisabeth .Ich kenne mich in komunaler Politik nicht so aus in Rumänien.Das ist aus Deutscher Sicht Sache der Rumänen. Ich stelle nur fest.Und Stelle dazu nur zwei Fragen.Erstens können 2 Stimmen dort irgendwas bewegen. Und zweitens sind es Siebenbürger Sachsen die sie meinen .Oder sind es romanisierte Deutsche.Das wäre schon mal ein riesengroßer Unterschied.Der romanisierte Deutsche denkt und handelt genau so wie der Rumäne.Der Siebenbürger Sachse würde da nicht hineinpassen.Er Vertritt die Interessen seiner Landsleute und die Sind niocht die Rumänen..
elisabeth, 03.08 2013, 13:26
Nun da es sowohl im Kronstaedter Stadt- als auch im Kreisrat zwei Vertreter der deutschen Minderheit bzw. des DFD gibt, sollte man nicht alles ausschliesslich der Ignoranz der Rumaenen in die Schuhe schieben.
Norbert, 02.08 2013, 13:10
Frau Christine Chiriac.
Ihr Beitrag werte ich als Westdeutscher der oft in Siebenbürgen ist,als normal.Der Maßstab den sie hier anlegen , ist bezogen auf Rumänen zu hoch.Das können sie in Deutschland schreiben.Sollte da wäre alles entlassen ,ws bis 3 nicht auf dem Baum ist. Ich war über 40 mal in Rumänien. Suchen sie sich einen Ort aus wahrscheinlich war ich dort oder in der Nähe.Mir macht das nix aus.Rumänen haben da nach 15 Jahren Rumänien erfahrung nicht die Lust dazu genau zu sein. Ich könnte ihne Bücher schreiben von TAUSENDEN VON Beispielen. Rumänien ist ein rückständiges Entwicklungslnd. Rechnen sie mal die Milliarden Euro pro Jahr ab.Was die bekommen. DFann fressen die den Kitt von den Fenstern. Da würde nichts laufen.Die Rumänen werden so bleriben,das ist das Fazit 15jähriger Reisen dorthin. Sparen sie sich die unnötige Arbeit.Und machen sie es so wie ich ,Ich bin auf solche Dinge vorbereitet.Und sehe dies aus der amüsanten Ecke heraus.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*