Debatten und Beschlüsse

Pressemitteilung aus der DFDR-Vorstandssitzung

Dienstag, 16. September 2014

Die Vorstandssitzung wurde von Dr. Paul-Jürgen Porr (stehend) geleitet.
Foto: Vlad Popa

Hermannstadt - Der Vorstand des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR) trat am Freitagnachmittag, dem 12. September, zu einer ordentlichen Sitzung zusammen. Die Sitzung wurde vom DFDR-Vorsitzenden Dr. Paul-Jürgen Porr geleitet, an ihr nahmen Repräsentanten aller fünf Regionalforen teil sowie der Ehrenvorsitzende Dr. Paul Philippi, der Abgeordnete Ovidiu Ganţ und Christiane Cosmatu, Unterstaatssekretärin im Departement für interethnische Beziehungen. Auf der Tagesordnung standen insgesamt acht Punkte, die in der fast vierstündigen Besprechung behandelt wurden. Begonnen hat die Vorstandssitzung mit der üblichen politischen Rundschau. Der DFDR-Abgeordnete Ganţ berichtete vom Gespräch mit Premier Ponta am Dienstag, dem 9. September, in dem er Ponta aufgefordert hatte, seine Position dem DFDR gegenüber öffentlich bekannt zu geben, da in letzter Zeit einige regierungsnahe TV-Sender das Forum als Nachfolger einer Nazi-Organisation eingestuft haben. Dieses ist inzwischen in Bistritz/Bistriţa geschehen, wo Premier Ponta seine Wertschätzung dem DFDR gegenüber ausgesprochen hat. MdP Ganţ informierte ferner, dass er Gespräche mit den Vertretern der Konrad-Adenauer- sowie der Hanns-Seidel-Stiftung betreffend die Projekte 2015 geführt hat und zwischen dem 22. und 26. September einen Besuch zu politischen Gesprächen in Berlin unternimmt.

Unterstaatssekretärin Cosmatu und Dr. Porr berichteten von Gesprächen, die sie mit deutschen Politikern zu Fragen der deutschen Minderheit und dem deutschsprachigen Bildungswesen geführt haben.
Ein Tagungsordnungspunkt war der Kandidatur von Klaus Johannis für das Präsidentenamt Rumäniens gewidmet. Angenommen hat der DFDR-Vorstand nach eingehender Debatte den Text einer Pressemitteilung betreffend die Unterstützung der Kandidatur von Klaus Johannis für das Amt des Präsidenten Rumäniens. Der DFDR-Geschäftsführer Benjamin Jozsa ging in seinem Bericht auf den Stand der Satzungsnovellierung ein. Um diese der Vertreterversammlung zur Genehmigung vorlegen zu können, sollen die eingereichten Änderungsvorschläge eingearbeitet und in einer Klausurtagung am 23. und 24. Oktober mit entsandten Mitgliedern aus den fünf Regionalforen besprochen werden. Berichtet hat Jozsa desgleichen über die Besuche bei allen Regionalforen sowie über den Stand der Renovierungsarbeiten am Haus in Bukarest. Dieses betreffend hat der Vorstand beschlossen, es so auszubauen, dass er von der ADZ-Redaktion Bukarest genutzt werden kann.  

Angenommen hat der DFDR-Vorstand die Umschichtungsanträge sowie die Anträge für Zusatzfinanzierungen im Bereich Kulturveranstaltungen, Presse, Bücher und Verwaltung. Ebenfalls angenommen wurden die Investitionsanträge unter dem Vorbehalt, dass diese die schriftliche Genehmigung vom Departement für interethnische Beziehungen erhalten. Beschlossen hat der Vorstand einen Wettbewerb auszuschreiben für den Entwurf einer Auszeichnung, die das Landesforum vergeben soll. Vorgestellt hat der DFDR-Geschäftsführer ein Modell der neuen Mitgliedskarten. Diese wird das Landesforum drucken lassen und den Regionalforen zuschicken, die sie an die Lokalforen verteilen sollen, sodass alle Mitglieder gleiche Ausweise erhalten. Berichtet hat Martin Bottesch über den Fortgang der Bemühungen, Lehrern, die in deutscher Sprache unterrichten, eine Förderung zukommen zu lassen. Diesbezüglich werden die Verhandlungen mit Vertretern des BMI fortgesetzt und der Antrag für die Haushaltsdebatte 2015 vorbereitet. Um für  diese Förderung Lobby zu machen, wird am 23. September in Berlin in der rumänischen Botschaft ein parlamentarischer Abend veranstaltet.    

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*