Der Juventus-Förderpreis 2013 verliehen

Deutschsprachiger Wirtschaftsclub und Triade Stiftung feiern Jubiläum

Mittwoch, 20. November 2013

Der erste Preis ging in diesem Jahr an den Bildhauer Csavar Andras. Foto: Zoltán Pázmány

Er ist inzwischen ein Qualitätssiegel: Der Juventus-Förderpreis für bildende Künstler sagt ihren Preisträgern eine große Karriere voraus. Die meisten der jungen Studierenden, die in den letzten elf Jahren mit dem Juventus-Preis ausgezeichnet wurden, gehören heute zu den bedeutenden Namen der rumänischen Gegenwartskunst.

Seit zehn Jahren wird die Auszeichnung vom Deutschsprachigen Wirtschaftsclub Banat gefördert. Initiator und Veranstalter des Preises ist die Kulturstiftung Triade, die von Sorina Jecza geleitet wird. Ihr Mann, Peter Jecza, einer der bedeutendsten Bildhauer der Stadt sowie Rumäniens, unterrichtete jahrelang an der Kunsthochschule Temeswar. Daraus entstand die Idee eines jährlich stattfindenden Wettbewerbs für Studenten. Dabei werden jeweils Maler und Bildhauer ausgezeichnet. Seit der ersten Preisvergabe bis heute nahmen über 200 werdende Künstler am Juventus teil. Ingesamt wurden mehr als 50 Preise vergeben.

Das diesjährige Thema „konvex-konkav“ richtete sich erneut an Bildhauer. Der Student Csavar Andras erhielt für seine Arbeit den ersten Preis. Den zweiten Platz teilten sich gleich zwei Künstler: Sowohl Ştefan Pavliuc als auch Ilie Duţă wurden von der fünfköpfigen Jury mit der gleichen Punktzahl ausgezeichnet. Der dritte Preis ging an Koncsag Adam.

Es sind jeweils zwei Mitglieder des Wirtschaftsclubs Banat und zwei Professoren von der Kunsthochschule Temeswar sowie Sorina Jecza, die in der Jury sind. Neben den drei Hauptpreisen wurden auch noch zwei Sonderpreise verliehen: Der Peter-Jecza-Preis sowie der Sonderpreis des IT-Unternehmens OCE Software. Letzterer wurde in diesem Jahr erstmals vergeben und ersetzte den Sonderpreis, den der Unternehmer Willi Gromatzki jahrelang vergab. Gromatzki was noch bis im letzten Jahr festes Jurymitglied zusammen mit Peter Hochmuth, dem Leiter des Deutschsprachigen Wirtschaftsclubs Banat. Gromatzkis Nachfolge trat in diesem Jahr die Mittelständlerin Geraldine Zipple an. Den Peter-Jecza-Preis erhielt in diesem Jahr der Student Gabriel Ursu. Er darf im nächsten Jahr eine Einzelausstellung in der Triade-Galerie halten. Der OCE Software-Sonderpreis ging an Andra Adina Maria Ciocoiu und Kolumban Antal Jozsef.

Aufgrund des zehnjährigen Jubiläums seit Bestehen der Partnerschaft zwischen dem Wirtschaftsclub und der Triade-Stiftung fand im Anschluss an die Preisvergabe auch ein Konzert statt. Der Komponist und Sound Designer Tibor Cári spielte eine Stunde lang ausgewählte Kompositionen. 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*