Der Minister ist zufrieden

Alexandru Nazare auf der Baustelle der Autobahn

Dienstag, 13. März 2012

Hermannstadt - Zufrieden zeigte sich Transportminister Alexandru Nazare am Samstag mit dem Arbeitsrythmus an der Strecke Broos/Orăştie – Hermannstadt/Sibiu der Autobahn von Nadlak/Nădlac her, die zum Paneuropäischen Verkehrskorridor IV gehört. Von zahlreichen PDL-Politikern umringt, stattete er den beiden im Kreis Hermannstadt/Sibiu gelegenen Teilstücken 3 und 4 eine Stippvisite ab. Die Zufriedenheit wurde mit der Tatsache motiviert, dass der Vorschuss von 17 Millionen Euro, den die Baufirma für das Teilstück 4 über 16,2 Kilometer vom Ende der Umgehungsstraße von Hermannstadt bis Sălişte erhalten hat, ausgegeben ist.

Das weise darauf hin, dass die Arbeiten planmäßig durchgeführt worden seien. Tatsächlich wird an sieben Punkten dieser Strecke gearbeitet. Für Mai hat die Baufirma Astaldi das Gießen der ersten Kilometer Asphaltdecke angekündet. An den Viadukten und Brücken sind die Arbeiten zwischen fünf und 60 Prozent fertig.

Der schwere Teil des Teilstückes 4 wird aber erst beginnen, gab auch der Minister zu. Erstmals erhält eine Autobahn in Rumänien einen Tunnel,  der durch den Berg zwischen Großau/Cristian und Săcel führt. Er soll 340 Meter lang sein, beim Bauen wendet man die Technologie an, mit der die Bukarester U-Bahn gebaut wird, erklärte Sorin Scarlat, der stellvertretende Projektleiter. Noch haben die Arbeiten daran nicht begonnen, weil der Wald in der Gegend nicht enteignet worden ist. Versprochen hat der Minister nun, das Problem in zwei Wochen zu lösen. Zwei Kilometern Autobahn müssen hier 125.000 Quadratmeter Wald weichen.

Besichtigt wurde auch das Teilstück 3, das rund 22 Kilometer von S²li{te bis zur Kreisgrenze umfasst.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*