Der Rote Stier ist gestartet

Motorradfahrer aus aller Welt kämpfen mit dem siebenbürgischen Gelände

Mittwoch, 16. Juli 2014

Die Lkw-Felgen bereiten Graham Jarvis offensichtlich kein allzu großes Kopfzerbrechen
Foto: Vlad Popa

Hermannstadt - Die 11. Auflage der „Red Bull Romaniacs Hard Enduro Rallye“ startete am Dienstag mit dem Prolog auf der Unteren Promenade/Bd. Coposu. Die Straße wurde für den öffentlichen Verkehr gesperrt, sodass die Fahrbahn und die Parkplätze an der Wehrmauer zwischen dem Thalia-Saal und dem Parkplatz beim Radu-Stanca-Theater für die Veranstaltung genutzt werden konnten. Unter der Leitung des Hermannstädters Andy Fazékas bauten die Veranstalter einen anspruchsvollen Hindernisparcours, gebildet aus Felsstücken, einem künstlichen Wald, einem Stück Bahngleis, Lkw-Felgen und Rampen, die über den Parkplatz schlängelten und in Spiralen verliefen, sodass die Motorradfahrer teilweise an der Wehrmauer fahren müssen. Der Prolog diente als Qualifikationsrunde, deren Ergebnisse die Startreihenfolge festgelegt hat.

Am ersten Tag des eigentlichen Rennens (am Mittwoch) verläuft die Trasse in der Hermannstädter Umgebung. An den nächsten drei Tagen werden die Motorradfahrer anspruchsvolle Routen durch Berg und Wald aber auch durch Industriegelände meistern und Steigungen von bis zu 1200 Metern bewältigen müssen. Die insgesamt 600 Kilometer, die gefahren werden, bringen die Teilnehmer aus Hermannstadt nach Voineasa, Petroschen/Petroşani und wieder zurück nach Hermannstadt. Am Hammersdorfer Berg/Dealul Guşteriţei endet der Wettlauf mit einem Hill climb. Für die Sicherheit der Fahrer stehen eine Rettungsmannschaft von zwölf Personen und ein Hubschrauber zur Verfügung.
An der Rallye beteiligen sich Motorradfahrer aus aller Welt, von Kanada, den USA, Mexiko, Südafrika, Spanien, Österreich, Deutschland und Rumänien bis zu Russland, Australien, Frankreich, Großbritannien, Serbien, Belgien, Norwegen, Schweden und Griechenland. Diese wetteifern in sechs Kategorien um einen Platz auf dem Siegertreppchen. Favorit des Rennens ist auch in diesem Jahr der Brite Graham Jarvis, der die Wettbewerbe der Jahre 2008, 2011, 2012 sowie 2013 gewann. Heuer kämpft er mit bekannten Namen wie Wade Young (Südafrika), Homero Diaz (Mexiko), Jonny Walker (Großbritannien) oder Andreas Lettenbichler (Deutschland) um die Goldmedaille.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*