Deutsch-rumänisches Projekt mit schönen Früchten

Sancta Maria Hilfe Stiftung Temeswar: Neue Lehrgänge für Baby Sitter und Altenpfleger

Dienstag, 03. Januar 2012

Temeswar - Die bekannte Temeswarer Stiftung Sancta Maria Hilfe veranstaltet ab Januar 2012 neue Lehrgänge für derzeit so gefragte Berufe wie Baby Sitter und Altenpfleger. Obwohl die gleichnamige Schule jährlich derartige Kurse veranstaltet, ist die Nachfrage, laut der Schulleitung, weiterhin konstant groß. Das Arbeitsangebot in Tätigkeitsbereichen wie Altenpfleger, Betreuer von Schwerbehinderten, Heilpädagogen, Sozialarbeiter, Baby Sitter wird auch hierzulande Jahr für Jahr immer größer und komplexer. Hinzukommen auch die zahlreichen, meist gutbezahlten Angebote für Arbeitsstellen in mehreren Ländern der EU.
 

Einschreibungen für diese Kurse werden beim Sitz der Schule, Regina-Maria-Platz Nr. 3 (im Büro der Kinderkrippe) gemacht. Hier die erforderlichen Unterlagen: Geburtsurkunde (Kopie), Personalausweis (Kopie), Heiratsurkunde (Kopie), Studiendiplom (Kopie) sowie eine entsprechende ärztliche Bestätigung vom Hausarzt („fähig für den Beruf eines Altenpflegers oder Baby Sitters“). Diese Urkunden müssen auch im Original präsentiert werden.


Die Kandidaten müssen den Abschluss von mindestens 10 Klassen nachweisen können. Die Lehrgänge werden mit einer Abschlussprüfung im Beisein einer CNFPA-Kommission beendet, den Kursanten wird ein von CNFPA anerkanntes Fachzeugnis als Baby Sitter oder Altenpfleger gewährt. Der Preis des Lehrgangs kann in zwei Raten beglichen werden. Zusätzliche Informationen über Telefon 0256/201926 oder 0760241192, 0760241193 und 0760241195.


Die genannte Stiftung und Schule geht auf den Namen von Hubertus Gollnick zurück: Hubertus Gollnick kam im Oktober 1990 zum ersten Mal nach Temeswar und gründete hier im Auftrag der Staatskanzlei von Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf den Fachschulverbund für Kinderkrankenpflege und Heilpädagogik „Sancta Maria Hilfe“. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen ist der älteste deutsche Partner des Kreises Temesch. Neben dem gelungenen Projekt zur Einführung der Verkehrsmittel für die Schüler vom Lande kann man die Gründung der Sancta Maria Hilfe Stiftung als zweites nachhaltiges Großprojekt zwischen Nordrhein Westfalen und dem Landeskreis Temesch bewerten.

Im Laufe der verflossenen zwei Jahrzehnte hat diese Schule zahlreiche Generationen gutgeschulter Kinder-, Altenpfleger sowie Heilpädagogen, vor allem aber das viele Jahre nach der Wende bitter nötige Fachpersonal für unsere Kinderheime hervorgebracht.


Seit sieben Jahren wird in Temeswar jeweils im Oktober das schon zu einer schönen Tradition gewordene Hubertus-Gollnick-Memorial veranstaltet. Es erinnert an das wertvolle, lebende Vermächtnis dieses großen Freundes der Begastadt, seit 1996 auch Ehrenbürger von Temeswar. U.a. hat Gollnick, dessen Tätigkeit seit Jahren von seiner Witwe Mechtild Gollnick weitergeführt wird, außer zahlreicher Wohltätigkeitsaktionen, Hervorragendes für die Verbesserung der Pflege- und Lebensbedingungen in den Kinderheimen der Stadt und des Landeskreises Temesch geleistet.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*