Deutsche Bahn kommt nach Busiasch

Donnerstag, 06. Dezember 2012

Bald Deutsche Bahn auch im Banater Pendlerverkehr? Hier der Temeswarer Nordbahnhof.
Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar - Auf den ehemaligen, heute leider verwaisten Banater Trassen der Rumänischen Eisenbahn CFR werden höchstwahrscheinlich bald die Personenzüge eines europäischen Topunternehmens der Branche, der Deutschen Bahn, zum Einsatz kommen. Laut der Nachrichtenagentur Reuters, die sich auf vertraute Angaben aus Kreisen des Unternehmens stützt, expandiert der deutsche Konzern, eigentlich die größte europäische Gesellschaft der Branche Personenverkehr, nach Südosteuropa bzw. nach Rumänien: Im Rahmen ihrer Expansion in Europa steigt die Deutsche Bahn in den rumänischen Markt zunächst als Konkurrent für CFR im Personenverkehr ein.

Zunächst soll die Mehrheit bzw. 70 Prozent der Anteile am rumänischen Privatunternehmen Regiotrans für 67 Millionen Euro erworben werden. Zudem gebe es eine Option zum Kauf des Rests. Bekanntlich hatte die Deutsche Bahn früher schon mit der rumänischen Spedition Romtrans eingekauft.

In Osteuropa vor allem in Rumänien, wo die staatliche Eisenbahn hoch verschuldet und seit Jahren nahe dem Ruin steht, hat die Deutsche Bahn gute Chancen zur Expansion entdeckt. Die Firma Regiotrans machte 2011 mit rund 2000 Mitarbeitern etwa 52 Millionen Euro Umsatz und einen Gewinn von rund 16 Millionen Euro. Zu all diesen Angaben der Nachrichtenagentur Reuters soll ein Sprecher der Deutschen Bahn gesagt haben, dass man Marktspekulationen nicht kommentieren möchte.

Feststeht, dass das Privatunternehmen Regiotrans mit Sitz in Kronstadt sich in nur acht Jahren seines Bestehens zu einem Erfolgsunternehmen dieser Branche in Rumänien entwickelt und schnell handfeste Beweise dafür geliefert hat, dass die Eisenbahn in unserem Land doch kein Verlustgeschäft ist. Regiotrans gilt derzeit im Personenverkehr als erster Konkurrent der Rumänischen Eisenbahn.

Mit der Idee einer privaten Bahngesellschaft kaufte Unternehmer Costel Comana 2002 einige Züge, Triebwagen und ältere Loks mit geliehenem Geld. Alle Probefahrten wurden am Anfang, heißt es, noch ohne rechtliche Rückendeckung durchgeführt. Heute werden insgesamt 42 ehemalige Trassen von CFR, zahlreiche regionale Bahnstrecken in der Landesmitte und in der Westregion mit Zügen der Regiotrans befahren. Nach fünf Jahren bzw. 2008 beförderte man in Rumänien schon immerhin 2,73 Millionen Fahrgäste.

In der Westregion ist Regiotrans im Kreis Temesch auf den Routen Busiasch-Gataja-Großscham, Temeswar-Kreuzstätten, Temeswar-Lowrin-Tschanad, Temeswar-Radna, im Kreis Karasch-Severin auf den Routen Wojteg-Reschitza, Bersowia-Orawitza und im Kreis Arad auf den vier Routen Arad-Sanktanna-Grăniceri, Arad-Ineu-Brad, Arad-Nadlak und Arad-Valcani aktiv.

Befahren werden jedoch auch Trassen in den Landeskreisen Kronstadt, Alba sowie Hunedoara. Zwischen Kronstadt und Intorsura Buzăului sowie Kronstadt und Zărneşti verkehrt seit einiger Zeit ein beliebter spezieller Touristenwagen mit dem attraktiven Namen Dracula Express. Regiotrans ist aber auch schon in den Kreisen Jassy/Iaşi oder Vâlcea anzutreffen.

Kommentare zu diesem Artikel

sraffa, 06.12 2012, 22:20
Für jene die Eisenbahn lieben und akzeptieren wäre dies die beste Nachricht seit langem. Die Deutsche Bahn versucht sich in der Befahrung Rumänischer Nebenstrecken und will demonstrieren daß dies nicht nur verlustfrei sondern auch in guter Qualität geschehen kann.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*