Deutsche Schule – erfreuliche Entwicklung

Mitgliederversammlung des DFDR Großwardein

Donnerstag, 11. Juni 2015

Auch viel Jugend macht im Forum Großwardein mit

Großwardein - Letzte Woche fand zum zweiten Mal in diesem Jahr die Mitgliederversammlung des DFDR im Festsaal des  Forums in Großwardein/Oradea statt. Heilmann Norbert, Vorsitzender des Kreisforums Bihar, richtete sich mit einem herzlichen  Willkommen an die Anwesenden und teilte die  Tagesordnung mit. Nachher berichtete Helene Vodă, Vorsitzende des Ortsforums Großwardein, über die Situation in der deutschen Schule „Friedrich Schiller”. Sie betonte unter anderem, dass die Zusammenarbeit mit der Schule wesentlich besser geworden ist, seitdem letztes Jahr die Schulleitung gewechselt hat. Sie sprach auch ihre Zufriedenheit über die gute Kooperation mit den Kindergärten aus. Frau Vodă unterstrich, wie wichtig und erfolgreich die Jugendarbeit auch letztes Jahr und heuer ist.

Aus dem Schulbericht erfuhren die Zuhörer unter anderem, dass für das Schuljahr 2015/16 für die Null- Klassen schon 57 Kinder eingeschrieben sind. In diesem Jahr war die X. Klasse des  Friedrich Schiller- Gymnasiums für einige Tage in Deutschland und im Oktober sollen die deutschen Schüler eine Woche in Großwardein verbringen. Weiterhin berichtete Helene Vodă über die bisherigen diesjährigen Aktivitäten des  Forums. Mitte Januar gab es ein Treffen mit den Russlanddeportierten, man erinnerte sich an 70 Jahre Verschleppung. Am 25. Januar feierte man eine Gedenkmesse mit dem Ortsbischof Böcskei László für die verstorbenen Mitglieder des  Forums und die Russlanddeportierten. Anfang Februar feierten etwa 200 Mitglieder des Forums  das Faschingsfest. Mitte April lief ein erfolgreiches Projekt mit der deutschen Schule „Friedrich Schiller” ab, und zwar ein Schülertreffen mit verschiedenen Schulen aus der Region.
Auch dieses Jahr gab es einen Besuch vom Freundeskreis Villingen-Schwenningen aus Deutschland.

Ein Höhepunkt der diesjährigen Aktivitäten war das Jubiläumsfest 25 Jahre seit der Gründung des DFDR. In Großwardein feierte man dieses Fest würdig. Es nahmen viele Ehrengäste  teil, um nur einige von ihnen zu erwähnen: Ovidiu Ganţ, Abgeordneter, Klaus Christian Olasz, deutscher Diplomat aus Bukarest, Josef Hölzli, Leiter der Sathmarer Stiftung für Internationale Zusammenarbeit, und Ilie Bolojan, Bürgermeister von Großwardein. Ottilia Kellermann und Arnold Theisz berichteten über das reiche Programm der Tanzgruppe Regenbogen. Die Tanzgruppe nahm dieses Jahr schon  an verschiedenen Programmen teil, wie z.B. dem Heimattreffen in Oberwischau/ Vişeu de Sus, dem 25 Jahre- Jubiläumsfest in Großwardein und Sathmar/Satu Mare und dem Faschingsfest in Großwardein. Es liegen auch Zukunftspläne vor, um nur einige davon zu nennen: Teilnahme an Traubenfesten, beim Karpaten- Deutschen Jugendfest in der Slowakei, also im In- und Ausland. Sowohl der Chor des Forums wirkte aktiv bei den verschiedenen Veranstaltungen mit als auch die Seniorentanzgruppe Enzian.

Ludovic Stark verlas den Sozialbericht. Er ermutigte die Mitglieder, die sich in einer schwierigen sozialen Lage befänden, die Hilfe des DFDR in Anspruch zu nehmen, da man immer bereit ist zu vermitteln. Wo nötig und erwünscht, hat man Hausbesuche gemacht, bzw. kleine Hilfsgüter verteilt. Zoltán Slider berichtete über die gut gelungenen Freizeitaktivitäten. Als letztes besuchte man mit einer kleinen Gruppe für zwei Tage Oberwischau. Auf der Tagesordnung standen auch die Pläne für die Zukunft, so soll als Nächstes die Kirchweih in Palota geplant werden. Bald danach kommt die Organisation des Seniorentreffens an die Reihe. Das Leben des DFD ist natürlich auch durch Klubtätigkeiten charakterisiert. Am Schluss der Versammlung bedankte sich der Kreisvorsitzende für alle Berichte der einzelnen Verantwortlichen. Er sprach die Anwesenden auch auf das kommende „Referendum” am 14. Juni an, denn als Bürger dieser Stadt sollten alle ihr Wahlrecht ausüben.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*