Deutsche ziehen in den Timisoara Airport-Park ein

Gewerbegebiet am Temeswarer Flughafen expandiert

Dienstag, 23. Dezember 2014

Autohäuser flankierten zunächst die Nationalstraße DN 6 am Stadtausgang von Temeswar in Richtung Lugosch/ Lugoj. Nach und nach kamen Show-Rooms aller Art, aber auch Produktionseinrichtungen hinzu. Bei so viel Gewerbe blieben auch Hotels und Restaurants nicht aus. Im Bild: Die DN 6 bei der Temeswarer Stadtausfahrt.
Zoltán Pázmány

Ein dritter internationaler Konzern wird sich im Industriepark Timisoara Airport Park ansiedeln. Nach den beiden Automobilzulieferern Valeo und Continental zieht die Rumänienniederlassung des deutschen Messzählerherstellers Elster im Industriepark ein. Das Unternehmen hat sich bereits jetzt eine Option zur Expansion offen gehalten. Mit 124.000 Quadratmetern werde dies einer der größten Industrieparks in Rumänien, heißt es in einer Pressemitteilung des Parkbetreibers Globalworth.

7.000 Quadratmeter hat Elster Rometrics im Timisoara Airport Park gemietet und laut Vertrag, der vorläufig auf zehn Jahre festgelegt ist, besteht die Option zur Erweiterung um weitere 4.000 Quadratmeter. Der Entwickler und Betreiber des Industrieparks, die Firma Globalworth des griechischen Unternehmers Ioannis Papalekas, wird allein in das von Elster gemietete Areal fünf Millionen Euro investieren. Im dritten Quartal 2015 soll die Anlage bezugsfertig sein, schreibt Mediafax.

Der Gewerbepark Timi{oara Airport Park am Internationalen Flughafen bei Temeswar/  Timisoara hat vor einigen Monaten seinen Besitzer gewechselt. Die Transaktion erfolgte, nachdem die rumänisch-deutsche Firma Invest4SEE beschlossen hatte, den Industriepark an die Firma Globalworth zu veräußern. Zunächst hatten die Automobilzulieferer Valeo und Continental Miet- bzw. Vormietverträge unterzeichnet, berichtete Mediafax kurz nach der Transaktion.

Valeo hat mehr als 27.000 Quadratmeter angemietet, Continental unterzeichnete einen Vormietvertrag, der der Rumänienniederlassung des deutschen Konzerns nahezu 45.000 Quadratmeter für ein Reifenlager sichert. Liefertermin für Continental ist der Monat März 2015. Bei Expansionsabsichten der Unternehmen besteht durchaus Potenzial, den Gewerbepark im Norden von Temeswar zu erweitern – mit diesen Voraussetzungen hatte der Investor das Unterfangen gestartet und die Unternehmen sahen dies als zusätzliches Argument für den Einzug in das Gewerbegebiet. 18 Millionen Euro hat Globalworth für den Ankauf des Geländes am Temeswarer Flughafen ausgegeben, weitere 17 Millionen Euro sollen in die Erweiterung und Entwicklung künftiger Etappen der Nutzung investiert werden.

Das Unterfangen in Temeswar – das erste Rumänienprojekt, das der griechische Investor  außerhalb von Bukarest angeht - steht auf der Liste der Investitionen, die Globalworth mit Fonds realisieren will, die das Unternehmen an der Londoner Börse eingenommen hat. Die Liste von Papalekas´ Unterfangen enthält Investitionen in Fertigbauten, Greenfield-Areale, sowie in Projekte, die entwickelt bzw. saniert werden müssen.

Um das Jahr 2000 begann Rumänien auch für internationale Großkonzerne immer attraktiver zu werden. Zunächst siedelten sich solche Firmen in den ehemaligen großen Industriegebieten an der Busiascher Straße und im UMT-Stadtviertel an. Die Stadtverwaltung von Temeswar gründete im Stadtteil Freidorf einen Industriepark auf „grüner Wiese“, wo die Möglichkeiten zur Expansion gegeben waren. Der Kreisrat legte seinerseits den Industrie- und Technologiepark PITT am Stadtausgang in Richtung ungarische Grenze an. Mittlerweile haben Privatunternehmen auch das Potenzial des Flughafens erkannt und errichten – wie im Falle von Globalworth – einen Industriepark ein. Da in dieser Gegend auch künftig ein Waren-Umschlagplatz geplant ist, macht dies die Anlagen des Unternehmens noch um einiges attraktiver.

 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*