Deutschsprachiges Ferienlager in Sukunden

Mittwoch, 11. Juli 2018

Sathmar - Vom 1. bis zum 6. Juli veranstaltete die deutsche Gemeinde der Kalvarienkirche in Zusammenarbeit mit dem Kulturverband Sathmarense und dem Demokratischen Forum der Deutschen in Sathmar/Satu Mare ein deutschsprachiges Ferienlager in Sukunden/Socond. Teilnehmer des Ferienlagers waren rund 50 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 13 Jahren. Als Ziele wurden die Stärkung der Gemeinde der Kalvarienkirche sowie die Sprachförderung der Teilnehmer verfolgt. Das Ferienlager wurde finanziell von der Organisation Baden-Württemberg International unterstützt.

Seit mehreren Jahren wird in Sukunden ein Ferienlager für Kinder und Jugendliche der deutschen Gemeinde veranstaltet. Heuer beschäftigten sich die Teilnehmer mit dem Thema „Bewahrung der Schöpfung“. „Es ist sehr wichtig für uns, dass die Kinder und die Jugendlichen verstehen, dass wir für unsere Umgebung, für unsere Umwelt Verantwortung tragen. Wir haben die Welt als Geschenk Gottes bekommen und wir sollen sie verwenden, aber nicht ausnützen. Nachdem wir vergangenes Jahr als Thema die Familie und die Gemeinschaft behandelt hatten, wollten wir in diesem Jahr den Kindern und den Jugendlichen bewusst machen, falls sie in einer Gemeinschaft leben, dann müssen sie für ihre Umwelt Verantwortung tragen“, sagte Religionslehrerin Gabriela Bonto, Leiterin des Ferienlagers. Die Teilnehmer wurden in Kleingruppen eingeteilt. Geleitet wurden die Gruppen neben der Religionslehrerin von Grundschullehrerin Gabriela Rist, Schülern des Johann-Ettinger-Lyzeums: Szabina Bodizs, Edmund Majer und Erwin Bendel, sowie von zwei Studentinnen Henrietta Bencze-Schlachter und Judit Gozner. In Kleingruppen malten die Kinder und die Jugendlichen bereits am ersten Tag die Gruppenfahne und wählten einen passenden Namen für ihre Gruppe. Am ersten Abend wurden die Regeln des Ferienlagers gemeinsam festgelegt und es begann das Schutzengelspiel. Jeder Teilnehmer sollte während des Ferienlagers auf einen Kollegen aufpassen und falls es nötig wäre, ihm helfen. Am ersten Tag fand auch die Wanderung in den nahe gelegenen Wald statt. In Kleingruppen wurde das Thema des Ferienlagers, die „Bewahrung der Schöpfung“ behandelt. Die Kinder und die Jugendlichen formulierten die zehn Gebote für die Bewahrung der Schöpfung und es wurden Psalmen, Dankgebete geschrieben. Einige von diesen wurden im Rahmen des Gottesdienstes, der von Michael Orban, Pfarrer der deutschen Gemeinde der Kalvarienkirche, für die Teilnehmer des Ferienlagers in der römisch-katholischen Kirche der Gemeinde zelebriert wurde, gelesen. Für den Gottesdienst bereiteten sich die Kinder aktiv vor, denn es wurden auch die Kirchenlieder vor der Messe geübt. Besonders gefallen hat den Teilnehmern des Ferienlagers das Basteln. Mit der Hilfe der Gruppenleiter wurden aus wiederverwendbaren Materialien wie Klopapierrollen und Glas Schmuckgegenstände gebastelt. Höhepunkte des Ferienlagers waren ein Flashmob auf die Musik des Liedes „Wie die Palmen wiegen“ und das Lagerfeuer, wofür das Holz von den Gruppenleitern selbst geschnitten wurde. Die meisten Kinder bewerteten das Ferienlager als sehr gut. „Ich habe viel gelernt über den Naturschutz“, sagte ein elfjähriges Mädchen. „Mir hat es gefallen, in Gruppen zu arbeiten und ich würde nächstes Jahr wieder kommen, weil ich hier gute Dinge lerne“, sagte ein dreizehnjähriger Junge. Zu den beliebtesten Programmen des Ferienlagers gehörten neben der Gruppenarbeit auch die Spiele, die Sportaktivitäten und das Basteln.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*