Deutschsprachiges Jugendtheaterfestival

Donnerstag, 14. April 2016

Temeswar (ADZ) - Am 21. April geht der Vorhang für das Internationale Deutschsprachige Jugendtheaterfestival Temeswar auf. Das Festival wird zwischen dem 21. und 25. April zum 17. Mal, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Staatstheater Temeswar (DSTT) und dem Nikolaus-Lenau-Lyzeum, veranstaltet. Deutschsprachige Schul- und Jugendtheatergruppen aus Deutschland, Kroatien, Serbien, der Ukraine, Ungarn und Rumänien beteiligen sich am Treffen. Aufführungen und Workshops stehen auf dem Programm. Zur Eröffnung wird um 19.30 Uhr die DSTT-Produktion „Eigentlich schön“ von Volker Schmidt gespielt. Jeden Tag werden dann drei Produktionen gezeigt. Die Aufführungen finden täglich jeweils um 15, 17 und 19 Uhr statt, wie folgt: Am 22. April „Das Leben als Märchen“ von Sînziana Popescu von der NiL Junior-Gruppe (Temeswar/Timişoara), „Antigone“ von Sophokles, Gruppe Stuttgart (Deutschland) und Sanktannja (Sanktanna/Sântana); am 23. April „Der fünfte Schwan“ nach Paul Everac, Gruppe Bukowiner Phoenix (Ukraine), „Frau Ministerin“, von Branislav Nušic, Gruppe Valejvo (Serbien), „Identitätsverlust“, Gruppe Film Ab (Jassy/Iaşi) und „Märtyrer“, von Marius von Mayenburg, Gruppe NiL (Temeswar). Am 24. April werden „Romeo und Julia“, Gruppe Felix (Kroatien), „Menschenbank“, Gruppe Sturm (Kroatien) und „Always ultra“ von Clemes Schäfer, Gruppe NiL Junior (Temeswar) sowie „Ob so oder so“, von Oliver Bukowski, Gruppe After NiL (Temeswar) vorgestellt. Auch am letzten Festivaltag werden ab 15 Uhr drei Produktionen gezeigt: „Großer Bruder“ von der Gruppe Videki (Kroatien) und „Mit dem Dritten“, Gruppe Videki Senioren (Kroatien), „Fege, Fege Feuer!“ von der Gruppe PaThalia (Ungarn) und zum Schluss „Der Widerspenstigsten Zähmung“ von William Shakespeare. Alle Aufführungen finden im Saal des DSTT statt. Der Eintritt ist, im Rahmen der verfügbaren Plätze, frei.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*