Devisenreserven des Landes sind weiter gesunken

IWF bittet Rumänien zur Kasse für Notkredit von 2009

Mittwoch, 05. September 2012

Bukarest (ADZ) - Im August sind die Devisenreserven Rumäniens weiter gesunken. Diesmal betrug der Rückgang binnen eines Monats 1,187 Milliarden Euro auf 30,954 Milliarden Euro. Das teilte die Nationalbank in Bukarest mit. Bereits im Juli waren die Reserven um 819 Millionen Euro gesunken, im Juni waren es minus 559 Millionen Euro und im Mai minus 817 Millionen Euro gewesen.


Die Deviseneingänge betrugen im Juli 2012 rund 1,142 Milliarden Euro, die Ausgänge 2,329 Milliarden Euro. Zu vermerken wäre, dass Rumänien am 6. August die erste Rückzahlung in Höhe von 728,62 Millionen Euro (Kapital plus Zinsen) an den IWF vorgenommen hat für den 2009 gewährten Notkredit zur Krisenbewältigung (knapp 20 Milliarden Euro vom IWF, der EU und der Weltbank).

 

Die Goldreserven Rumäniens blieben mengenmäßig unverändert bei 103,7 Tonnen. Bei nahezu konstanten Goldpreisen auf den internationalen Märkten sank ihr Wert im August 2012 gegenüber dem Vormonat Juli um nur 15 Millionen Euro auf 4,398 Milliarden Euro (Ende Juli: 4,413 Milliarden Euro). Rumänien muss im September 132,25 Millionen Euro seiner öffentlichen und öffentlich garantierten Außenverschuldung tilgen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*