DFBB und „Deutsche Vortragsreihe“ mit Kulturevents

Mehrere Buchvorstellungen stehen auf dem Programm

Donnerstag, 07. März 2019

Reschitza – Das Demokratische Forum der Banater Berglanddeutschen (DFBB), der Kultur- und Erwachsenenbildungsverein „Deutsche Vortragsreihe Reschitza“ und ihre Partner laden im März zu mehreren Kulturevents ein. Auf dem Programm stehen unter anderen verschiedene Buchpräsentationen.

Die Vorstellung des Bandes 34 der „Kärnten Dokumentation“ durch Mag. Udo Peter Puschnig und Mag. Dr. Wolfgang Platzer von der Kärntner Landesregierung in Klagenfurt am Wörthersee, Österreich, findet am 11. März, um 12 Uhr, im Multimediasaal „Constantin Gruescu“ der „Eftimie Murgu“-Universität in Reschitza statt. Anschließend steht ein Rundtischgespräch mit den anwesenden Studierenden zum Thema „Das aktuelle Rumänienbild in Österreich – eine persönliche Betrachtung“ an. Der Band wird am Nachmittag, ab 17 Uhr, auch in der Deutschen „Alexander Tietz“-Bibliothek präsentiert.

Am 12. März ist im Tietz-Zentrum ein Romanzen-Abend mit Elena Cozâltea anberaumt. Dieser beginnt um 18.30 Uhr. Die literarischen Einlagen koordinierte Simona P²un. Im Zeichen des Märzchens steht auch die Veranstaltung am 13. März, um 17.30 Uhr, im „Frédéric Ozanam“-Sozialzentrum. Hier geht das Projekt „Kultur und Kunst in Deutsch(Montan)-Reschitza“ über die Bühne. Es beteiligen sich der „Franz Stürmer“-Chor, die Intermezzo-Musikgruppe, Vincenzo Musi, das Duo Gassenheimer und die Enzian-Erwachsenenvolkstanzgruppe. Zu diesem Anlass wird eine Fotoausstellung von Johann Adamek präsentiert. Eine Buchvorstellung steht für den 14. März, um 17 Uhr, in der Tietz-Bibliothek auf dem Programm. Das 2018 erschienene „Reveren]e pentru semeni. Publicistic²“ von Titus Cri{ciu wird im Beisein des Autors präsentiert.

Ebenfalls eine Buchvorstellung ist für den 18. März geplant. Der von ADZ-Redakteur Werner Kremm ins Rumänische übertragene expressionistische Mikroroman „Die Peitsche im Antlitz. Geschichte eines Gezeichneten“/ „Biciul dispre]ului. Povestea unui stigmatizat“ von Franz Xaver Kappus wird in der Deutschen „Alexander Tietz“-Bibliothek vorgestellt. Für die einführende Studie zeichnet William Totok. Die rumänische Fassung des Romans erschien 2018 im Verlag des Nationalmuseums der Rumänischen Literatur, in Bukarest. Die Veranstaltung findet um 17 Uhr im Beisein der Mitglieder der „Aktionsgruppe Banat“, William Totok und Werner Kremm, statt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*