Die angestrebte Veränderung von 2012 soll zu Ende geführt werden

USL stellte auf der Nationalarena in Bukarest Parlamentskandidaten vor

Freitag, 19. Oktober 2012

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Zwar haben sich nicht 80.000 Bürger auf der Nationalarena in Bukarest eingefunden, sondern nur über 60.000, trotzdem war das Riesenstadion übervoll. Die USL-Kundgebung galt der Vorstellung der 456 Kandidaten des Verbands für die Parlamentswahlen vom 9. Dezember. Diese und ihre Sympathisanten waren aus allen 41 Verwaltungskreisen des Landes angereist.

Der Generalsekretär der PSD, Liviu Dragnea, eröffnete die Kundgebung und unterstrich, dass man die Empfehlungen der europäischen Partner mit der gebührenden Achtung aufnehmen werde, die Rumänen müssten jedoch selber über ihre Zukunft entscheiden. Das betonte auch Sergei Stanischew, der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Europas. Der jetzige Präsident Rumäniens gehöre der Vergangenheit an, das hätten die Bürger beim Referendum bewiesen.

Daniel Constantin, Vorsitzender der PC, erinnerte daran, dass die USL vor eineinhalb Jahren gegründet wurde und bisher schon viele ihrer Ziele erreicht hat. Jetzt stünde aber die wichtigste Wahlkampagne der letzten 20 Jahre bevor.

Premier Victor Ponta, Vorsitzender der PSD, verlangte von den Bürgern, denjenigen, die sie erniedrigt haben, nicht zu verzeihen und ihnen keine Immunität zu gewähren: „Nicht lasst Igaş, Anastase, Udrea und die anderen ins Parlament kommen... Diese Leute gehören nicht ins Parlament, sondern vors Gericht.“ Was im Sommer begonnen wurde, müsse zu Ende geführt werden.

Crin Antonescu, Vorsitzender der PNL, unterstrich, dass Europa nicht einer einzigen politischen Familie gehöre. Diese Kundgebung sei eine Demonstration der Stärke, ohne Stärke aber könne man Rumänien nicht regieren. Die USL wolle für alle Bürger des Landes arbeiten.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 19.10 2012, 21:06
Helmut!Wenn Sie schon überzeugter Liebhaber des Kommunismus sind:Überzeugen Sie doch bitte Ihre Genossen,aus der EU auszutreten und der GUS beizutreten.Die Ideologie der überall in Europa abgewählten Altkommunisten zu unterstützen,ist das EINE-das als Ehrlichkeit ,als Zukunft für ein EU-Land zu propagieren-das ist etwas Anderes.Wo bitte in der Welt war diese Gesellschaftsform erfolgreich?Warum haben 4 Millionen Rumänen das Land verlassen?Selbst denken!!!
Manfred, 19.10 2012, 19:38
Hallo Herbert!
Ich denke,es ist das Beste,diesen 80er-Jahre-Revival-Fan Helmut einfach zu ignorieren...Da ist wirklich Hopfen und Malz verloren.Wo die Parteien für solche Präsentationen das Geld abgezogen haben(siehe Urteil Nastase)weiß eh jeder.Um mal im Jargon von Kurt Beck zu reden:"Er sollte einfach mal das Maul halten!
Herbert, 19.10 2012, 15:54
Helmut - vielen Dank für die perfekte Parteipropaganda! Genosse Ponta freut sich sicher über Ihre Unterstützung.
Helmut, 19.10 2012, 15:10
Hallo Manfred - so etwas kann wirklich nur ein Kleingeist schreiben,jetzt wird es immer niveauloser.Das diese eindrucksvolle Manifestation manche aus parteipolitischen Gründen stört ist klar.Sie war ein Ausdruck des Willens, Rumänien auf einen besseren Weg zu bringen.
Jeder Mensch mit etwas Intelligenz weis,daß diese Veranstaltung von den teilnehmenden Parteien und Organisationen bezahlt wird.Bevor Manfred solch einen Blödsinn schreibt,sollte er vielleicht vorher bei der USL nachfragen.Aber immer.... blablabla.... ohne etwas genau zu wissen.
Manfred, 19.10 2012, 11:30
Mich würde mal interessieren,wer diesen Jahrmarkt der Eitelkeiten und Peinlichkeiten bezahlt-ich wüßte eine bessere Verwendung für dieses Geld

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*