Die ersten 100 Tage des Präsidenten Klaus Johannis

„Ich werde nicht die Rolle der Opposition übernehmen“

Donnerstag, 02. April 2015

Foto: presidency.ro

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Auf der Pressekonferenz, die er anlässlich der ersten 100 Tage seines Mandats im Schloss Cotroceni hielt, antwortete Klaus Johannis auf die Frage, warum er so viele Besuche im Ausland unternehme, die Außenpolitik sei eine Hauptaufgabe des Präsidenten. Rumänien habe jetzt begonnen, erneut die Achtung der großen Hauptstädte zu gewinnen.

Im Inland müsse ein Präsident die Stärke haben, sich nicht zu jedem Tagesereignis zu äußern. Warum er nicht täglich andere Institutionen oder Politiker kritisiere? Weil nicht dies die Aufgabe eines Präsidenten sei. Er habe versprochen, eine andere Art von Politik zu betreiben.

Er sei unzufrieden damit, wie das Parlament nach wie vor die Ansuchen der Justiz behandelt. Das würde der Glaubwürdigkeit Rumäniens schaden. Über die Verhaftungen in der letzten Zeit sagte Johannis, dass diese intensive Phase des Kampfes gegen die Korruption hässlich sei. Es würde alles hervortreten, was übel in der Politik war, aber da müsse man durch.

Er wünsche sich natürlich „seine Regierung“. Aber er habe nicht vor, die Rolle der Opposition zu übernehmen. Es sei Sache der Parteien, wie sie eine Mehrheit im Parlament schaffen.

Auf eine Frage antwortete Johannis, dass er mit Traian Băsescu nicht gesprochen habe. Er stelle jedoch fest, dass diesem die Pension bekommt, er sei sehr lautstark und schreibfreudig präsent.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*