„Die Hinterlassenschaft der deutschen Gemeinschaft ist ein Edelstein“

Die elfte Ausgabe des Buchenlandtreffens fand in Suceava statt

Dienstag, 03. September 2013

Gruppenfoto nach dem Trachtenumzug: in der ersten Reihe Forumsvorsitzender Dr. Paul-Jürgen Porr und Unterstaatssekretärin Christiane Cosmatu (Mitte) und Antonia Maria Gheorghiu, Vorsitzende des Buchenlandforums (vor der Blaskapelle)
Foto: Aida Ivan

Suceava - Die Heimattage der Buchenlanddeutschen fanden heuer vom 29. bis 31. August in Suceava und Czernowitz/Cernăuţi statt. Eröffnet wurde das 11. Buchenlandtreffen, das zum ersten Mal in Suceava organisiert wurde, an einem kalten Morgen mit dem Trachtenumzug vor dem Kulturhaus in Suceava, an dem sich zahlreiche Tanzgruppen und Chöre aus Piatra Neamţ, Bacău, Gura Humora, Kimpolung und Czernowitz beteiligt haben. Ehrengäste des Demokratischen Forums der Deutschen im Buchenland unter dem Vorsitz von Antonia Maria Gheorghiu waren auch Dr. Paul-Jürgen Porr, Vorsitzender des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien, Christiane Cosmatu, Unterstaatsekretärin im Departement für interethnische Beziehungen, und Anita Pavel, Geschäftsführerin des Landesforum.

Die Teilnehmer wurden danach im Salon Garden des Hotels Zamca begrüßt: Moderiert wurde die Veranstaltung von Antonia Maria Gheorghiu. Auf Grußworte von Christiane Cosmatu, Dr. Paul Jürgen Porr und Anita Pavel folgten Sebastian Grömig, Leiter des Wirtschaftsreferats der Deutschen Botschaft, Alexander Schlamp, Leiter des Verbands der Österreichisch-Deutschen Kultur aus dem Nordbuchenland Czernowitz, und sein Stellvertreter Paul Piwtorak. „Die Hinterlassenschaft der deutschen Gemeinschaft muss wieder herausgestellt und einverleibt werden, sie ist ein Edelstein“, schlussfolgerte am Ende Antonia Maria Gheorghiu.

Es wurde viel gesungen und getanzt: Begeistert wurden die vielen Gäste bis am Nachmittag durch künstlerische Darbietungen. Im Anschluss daran wurde die Jugendausstellung „Gruppenbilder – Buchenlandgeschichten auf Zelluloid“ im Geschichtsmuseum Suceava besichtigt, die von Andrea Rüthel, ifa-Kulturmanagerin in Suceava, konzipiert wurde.
Der zweite Tag des Buchenlandtreffens wurde in der traditionellen Hauptstadt der Bukowina abgehalten: Im Czernowitzer Deutschen Haus wurde das Publikum vom hiesigen Vertreter der deutschen Gemeinschaft Paul Piwtorak begrüßt. Darauf wurde die Wanderausstellung „Kinder malen ihre Heimat“ von Erwin Josef Ţigla, Vorsitzender des Lokalforums in Reschitza, eröffnet.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*