Die Krise ist vorüber

Budgetminister Liviu Voinea: Wirtschaftswachstum liegt in diesem Jahr über Erwartungen

Mittwoch, 14. Mai 2014

Liviu Voinea wünscht sich höheren Konsum und Investitionen.
Archivfoto: gov.ro

Bukarest (ADZ) - Das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr wird Budgetminister Liviu Voinea zufolge weit über den Erwartungen liegen, auf welchen der Haushaltsentwurf der rumänischen Regierung basiert. Bei einer Konferenz zur Rolle von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) für die Wiederankurbelung der rumänischen Wirtschaft erklärte Voinea, dass die Krise vorüber sei. Die Bevölkerung sollte mit Vertrauen konsumieren, Firmen sollten investieren und Banken Kredite vergeben. Der Staat werde seinerseits in diesem Jahr die Investitionen um eine Milliarde Euro anheben, aufgrund billigeren Finanzierungsmöglichkeiten mehr Geld in der Wirtschaft lassen – zum Beispiel wird ab Juli der investierte Gewinn nicht mehr besteuert – und weder die wirtschaftspolitischen Fehler bis 2008, noch die brutalen Anpassungsmaßnahmen von 2009 und 2010 wiederholen.

Die Einführung des Euro, die für den 1. Januar 2019 anvisiert wird, sieht der Budgetminister als ein Zeichen der Stabilität für das geschäftliche Umfeld, für KMU werde damit das Wechselkursrisiko wegfallen. Im Rahmen der gleichen Konferenz erklärte der Präsident der CEC-Bank und Vorsitzender des rumänischen Bankenverbands (ARB), Radu Graţian Gheţea, dass die Kredite für Unternehmen sich in Zukunft verbilligen werden, zumal einige Banken noch sehr hohe Zinsen für Firmenkredite verlangen. Eine Wiederholung des hohen Wirtschaftswachstums wie in den Vorkrisenjahren erwartet Gheţea nicht,  es gebe aber durchaus Anzeichen eines möglichen Booms in der Landwirtschaft, wo das Potenzial Rumäniens sehr hoch ist. Weitere Teilnehmer an der Konferenz wiesen auch darauf hin, dass Unternehmer weiterhin nur schwierig voraussagen können, wann und ob ihre Geschäftspartner Rechnungen begleichen bzw. ob sie diese vollständig bezahlen. Auch sei es schwierig, ausgebildete Fachkräfte zu finden. Auf Firmen kämen hohe Ausbildungskosten zu, es sei durchaus mühevoll mit internationalen Großunternehmen in einigen Bereichen, beispielsweise beim Marketing oder in der Finanzberatung, Schritt zu halten.

Kommentare zu diesem Artikel

Deutscher, 15.05 2014, 20:31
Wenn man sich den Mann genau anschaut, kann man erkennen das sich die Krise weiter verschärft. Scheinbar ist sein Ministerium in eine Traumschloss verwandelt worden. Mich würde interessieren was der Mann vor seiner Ministerkarriere gemacht hat. Wahrscheinlich war er Schäfer.
Anonymous, 14.05 2014, 11:57
Herrn Voinea wird es finanziell so gut gehen, dass er die existenziellen Probleme der Mitbürger schwer nachvollziehen kann. Abgehobene Kaste. Das klingt für weite Bevölkerungsschichten fast schon zynisch, kalt.
Hanns, 14.05 2014, 10:20
Frau Christine Lagarde, Chefin des IWF, sieht das aber ganz anders. Erst gestern hat sie gesagt, dass die Krise noch nicht vorbei ist (z.B. Probleme in Frankreich). Hier wird schon wieder der rumänischen Bevölkerung die Unwahrheit gesagt - ob mit Absicht oder aus Nichtverständnis möchte ich nicht beurteilen.
Manfred, 14.05 2014, 09:48
Die Krise ist vorbei,ich lache über solche selbstzufriedene Aussagen.87% der Bevölkerung sind mit der wirtschaftlichen Situation unzufrieden,das ist die Realität!In Wahlkampfzeiten wird in RO noch mehr gelogen als normal(und normal ist schon unverschämt dreist!)Wovon soll denn die Normalbevölkerung mehr konsumieren,wenn ständige Preiserhöhungen,Kosten für medizinische Dinge die Grenzen der Belastbarkeit sprengen???

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*