Die Kulturwoche Haferland beginnt nächste Woche

Eine Vorschau des Festivals im Herzen Siebenbürgens

Donnerstag, 04. August 2016

Blick über das malerische Dorf Deutsch-Kreuz

Die Kirchenburg in Deutsch-Weißkirch
Fotos: Aida Ivan

Im Rahmen der Kulturwoche Haferland haben Besucher die Chance, ins traditionelle Leben der Sachsen einzutauchen, mehr über Haferland zu erfahren und alte Traditionen hautnah zu erleben. Zwischen 10. und 15. August heißen die Siebenbürger Sachsen Gäste in ihrer Familie willkommen. Hier eine kleine Vorschau auf die Großveranstaltung.

An diesem Nachmittag brennt die Sonne besonders stark. In Siebenbürgen, auf einer Brücke in Radeln sitzen wir schweigsam im Auto. Drinnen ist es angenehm kühl, draußen – heiß. Schon seit einer Weile bewegen wir uns nicht. Die einzige Straße, die aus dem Dorf führt, blockiert gerade ein Kipper. Allein der weißgelbe Staub tanzt wütend rund um das Rad des Kippers, das im Loch steckt. Das, was als Pech gilt, wandelt sich im Nu in einen der Höhepunkte unserer Reise: Ein junger Mann auf dem Fahrrad sagt, er kenne eine Ausfahrt und führt unseren Konvoi zu den Hügeln, durch die Obstgärten der Menschen. Die Autos folgen gehorsam seinem Fahrrad. Um sich sieht man den Himmel, das Grüne und den von Wolken umgebenen Turm der evangelischen Kirche. Der schmale Pfad zwischen Bäumen und Büschen ist holprig und mit Gras bedeckt. Uns macht es wahnsinnig Spaß, diese alternative Route zu befahren. Das sorgt für Spannung und Faszination zugleich: Blogger und Fotografen schießen Fotos zuhauf und laden diese auf der Stelle ins Internet mit Hashtags #calasasiacasa (dt. so wie bei den Sachsen zu Hause) hoch – der Welt möchten sie gleich das Abenteuer zeigen, das sie im Haferland erleben.

Den Tabaluga Drachen in Radeln kennenlernen

Früher hatten wir den lustigen Drachen Tabaluga kennengelernt, der mit einer roten Blume in der Hand dargestellt wird. Er ist das Symbol der Tabaluga-Stiftung, die von Peter Maffay ins Leben gerufen wurde. Tabaluga wurde 1983 geboren und ist die Hauptfigur in der Rock-Geschichte, die von Peter Maffay geschrieben wurde. Die Stiftung mit demselben Namen kümmert sich um benachteiligte Kinder, weitere Tabaluga-Häuser gibt es in Spanien und in Deutschland. Karin Morth von der Tabaluga Stiftung in Radeln, erklärte die Rolle der Stiftung für die kleine Gemeinde im Haferland. Ein Hausarzt kommt regelmäßig und untersucht Dörfler. Diese bekommen auch Medikamente – und das alles kostenlos. Der Schwerpunkt liegt aber auf den Kindern: „Es macht uns froh und stolz, dass wir traumatisierten Kindern und Jugendlichen an all diesen Orten Jahr für Jahr eine Auszeit von ihrem schwierigen Alltag ermöglichen können. Es ist das schönste Geschenk für uns, zu beobachten, wie sie Kraft tanken, ausgelassen spielen und toben, aus sich herausgehen und nicht selten auch neues Selbstvertrauen gewinnen“, das sind die genauen Worte des Stiftungsgründers Peter Maffay.

Nächste Station - Deutsch-Weißkirch

Die Pressereise, die wir gerade machen, führt uns anschließend durch die benachbarte Ortschaft Deutsch-Weißkirch, die schon seit 1999 zum UNESCO-Kulturerbe erklärt wurde. Als wir aus dem Auto aussteigen, sehen wir einen Stand mit bunten Pantoffeln aus Filz. Sobald wir am Kirchengebäude ankommen, verschwinden die Kollegen im dunklen Turm des mittelalterlichen Baus. Umgeben sind wir meistens von ausländischen Touristen. Hinter der Kirche befindet sich das Cafe-Artizanat, eine Art Restaurant und Laden mit typischen Produkten aus dieser Region – Pantoffeln und Socken aus Wolle, verschiedenen Sorten Honig und Konfitüre. Hier wartet Mariana Purghel mit dem Essen auf uns. Das hausgemachte Brot und der frische Holundersaft heitert die Gäste auf. Als Nächstes kommt die Filzen-Werkstatt: Eine Frau aus dem Dorf zeigt die Etappen bei der Herstellung der Pantoffeln. „Die Kunden sind meistens aus Deutschland, aber seit Kurzem kann man unsere Produkte auch in Kronstadt finden“, erklärt Purghel, während die Frau die nasse Wolle mit Seife einreibt. Sie sitzt an einem Plastiktisch mit einem Loch in der Mitte –  die Wolle muss immer wieder gegossen werden.

„Machst du auch Pantoffeln?“, fragt eine Kollegin den Sohn von Purghel, der gerade im Hof mit den Gästen spielt. Es gibt wenige Kinder auf der Straße, mit denen er ansonsten spielen kann. Inzwischen spricht seine Mutter von dem Verein, in dem sie sich als Mitglied betätigt. Weitere Mitglieder sind Frauen im Dorf. „Jede Frau soll zwischen fünf und zehn Paaren pro Monat anfertigen, es kommt auf die Nachfrage an“, meint sie. Die Frau am Tisch bedeckt die Wolle mit einem Stück Gardine und reibt ruhig weiter. „Soll ich Wasser bringen?“, fragt der Bursche.
Die letzte Station für diesen heißen Sommertag ist Kreuz. Wir übernachten im Haus Kraus, das ist das ehemalige Pfarrhaus des Dorfes, das saniert und umfunktioniert wurde. In allen Zimmern gibt es sächsische Möbel. Hier kann man Fahrräder leihen und die Region erkunden. Diese Region ist bekannt für die Konzerte in den Wehrkirchen, für die lokalen Produkte und Werkstätten. Nach einem Orgelkonzert in der Kirche und einer Runde Geschichte mit der wohl berühmtesten Frau der Ortschaft, Sofia Folberth, geht es weiter nach Klosdorf/ Cloaşterf. Auf der Liste der Reiseziele steht noch Keisd/ Saschiz, wo wir eine Keramikwerkstatt besuchen.

Reps soll wiederbelebt werden

Unsere erste Station war eigentlich Reps, wo wir Karl Hellwig kennengelernt haben. Er erzählte die Geschichte der lokalen Schreinerei. Durch eine Partnerschaft mit der Schule kommen Gymnasiasten regelmäßig und arbeiten hier. „Sie müssen lernen, verantwortlich zu arbeiten“, sagt Hellwig. Die Jungs stellen einfache Gegenstände her und mit der Zeit lernen sie, kompliziertere Objekte anzufertigen. Hellwig öffnet den Schrank und zeigt die bunten Arbeiten aus Holz.
Olivia Moroianu zählt zu den Organisatoren und erklärt die Stellung, die sie haben: „Wir wollen die Repser Burg wiederbeleben und die Kulturwoche Haferland benutzen, um die Aufmerksamkeit der Leute auf die Burg zu lenken. Dieses Jahr organisieren wir ein paar Ausstellungen in den Türmen der Burg, hinzu kommen auch mittelalterliche Spiele. Wir haben ein Team von Rittern, die über die Geschichte der Burg vieles zu erzählen haben. Auch ein kurzes Theaterstück, Spiele mit Waffen und interaktive Aktivitäten für Kinder und Erwachsenen werden nicht fehlen.“ In allen vier Türmen werden Veranstaltungen organisiert. Geplant wurde auch eine kleine Filmprojektion.

Reps und die benachbarten Ortschaften sind Teil einer Region mit großem touristischen Potenzial. „Den Leuten hat die Idee gefallen, die sächsischen Traditionen und Bräuche wiederzubeleben und die Veranstaltungen in der Region zu fördern“, sagt Moroianu. Weiter erzählt sie die Geschichte der Kulturwoche Haferland: Da Peter Maffay und Michael Schmidt schon aktiv in diesem Bereich waren, sind sie auf die Idee einer Partnerschaft gekommen, durch die sie die Region Haferland sichtbarer machen wollten. Später wollten immer mehr Organisationen ihr Projekt unterstützen. Dazu zählen jetzt der Mihai Eminescu Trust, Adept und andere Organisationen aus der Gegend. Auch die Organisation der Siebenbürger Sachsen aus Deutschland hat geholfen. Ab diesem Jahr zählt auch die Kulturerbe Direktion zu den Partnern. Und die nationale Behörde für Tourismus. Seit 2014 wurde die Veranstaltung immer größer. „Unser Ziel ist es, möglichst viele Gebäude zu sanieren, in das Bildungssystem zu investieren, und zu versuchen, den Deutsch-Unterricht in diesen Dörfern wieder ins Leben zu rufen. Wir wünschen uns, dass diese Region sich durch lokale Ressourcen entwickelt.“

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter: www.haferland.ro

-------------

10. August     SCHWEISCHER: Über das Leben im Haferland
12.30 Uhr    Besuch des Altenheims und der evangelischen Kirche - Erzählungen der Senioren über das Leben aus den siebenbürgisch-sächsischen Dörfern

10. August REPS: Die Burg erwacht zum Leben
13. Uhr    Besuch der Berufsschule für Holzverarbeitung, danach Gelegenheit zur Teilnahme an einem Workshop
16.         Verschiedene Ausstellungen und Aktivitäten - Malerei, Handarbeit, Weberei  und Filmvorführungen
17.         Das Mittelalterfest in der Repser Burg mit Erzählungen, historischem Schauspiel  sowie mittelalterlichen Tänzen und Aktivitäten, bei denen die Gäste mitmachen  können

11. August DEUTSCH-WEISSKIRCH: Die Geschichte lebt weiter
12.30 Uhr    Ausstellung der Bilder von den Kindern aus Deutsch-Weißkirch \ Workshop für  Malerei sowie für Kunsthandwerk \ Mittagsküche nach traditionell-sächsischen Rezepten in der Pfarrhaus-Scheune \ Die Blasmusiker der Schwarzwald Musikanten  – Ein Fest der unterschiedlichen Musikstile
18.         Gospelkonzert in der Kirchenburg in Deutsch-Weißkirch
21.         Das Dorf erstrahlt in einem alten Glanz - Überraschung auf dem Dumbrava  Hügel/ Dealul Dumbravii

12. August KEISD: Sächsische Traditionen erreichen die Gegenwart
12.30 Uhr    Offizielle Eröffnung \ Blasmusik und sächsische Tänze \ Fotoausstellung \ Markt     mit Spezialitäten aus der Region \ Seminar zur Herstellung von Fruchtsäften und Keramikprodukten, Veranstalter: Adept Stiftung
13.30     Vortrag - Was Sie über das Haferland wissen sollten
13.30     Geführte Wanderung zur Bauernburg aus Keisd, Hinweis: Längere Strecke mit mittelstarker Steigung
14.30     Orgelkonzert in der Kirchenburg
15.30    Mittagessen mit siebenbürgisch-sächsischen Hochzeitsgerichten, Köchinnen: Vereinigung der Frauennachbarschaft aus Keisd

13. August RADELN: Tag der offenen Tür
13. Uhr    Besuch und Kennenlernen der Tabaluga Stiftung und Ihrer Projekte am Tag der offenen Tür\ Workshops zur Glas-, Holz- und Steinmalerei\ Markt für  Kunsthandwerk\ Ausstellung – Roxy & Kids Art \ Musik und Tänze für Groß und Klein \ Die Feier des Tabaluga Kinderklubs

14. August DEUTSCH-KREUZ: Willkommen in der Familie der Siebenbürger Sachsen!
11.Uhr    Gottesdienst in der Kirchenburg
12.        Ausstellungen – Im Haferland, Kulturlandschaften, Der Verband der Siebenbürger      Sachsen\ Möglichkeit zur Fahrradausleihe, Fahrradtouren
13.        Musikverein der Schwarzwald Musikanten – Ein schöner Ausflug in die Welt der  Musik \ Vorführung von traditionell-sächsischen Tänzen \ Interaktive Theaterspiele – Abenteuer im Haferland \ Sächsische Tanzkurse für alle Altersgruppen
13.        Filmvorführung – Die Wiederherstellung der Barockorgel und die Geschichte über die Restauration der Kirchenorgel in Deutsch-Kreuz
15.        Klassik-Konzert unter der Leitung des Dirigenten Erich Türk
19.        Der Siebenbürger Sachsenball mit den Schwarzwald Musikanten und Trio Saxones

15. August KLOSDORF: Traditionen mit Geschmack
11. Uhr    Brunch mit traditionellen-sächsischen Delikatessen. Zubereitung: Die Hausfrauen     des Dorfes
14.        Konzert des Reger String Trio in der Kirchenburg

15. August MESCHENDORF: Das Haferland in Bewegung
10. Uhr    Die Meschendorf Archery Challenge – Bogenschießwettbewerb
13.        Köstlicher Abschluss – Traditioneller Eintopf \ Gemeinsames Abschiedslagerfeuer






Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*