Die Liberalen konnten sich in einigen Großstädten halten

Klausenburg, Temeswar und Arad gehören dazu

Dienstag, 07. Juni 2016

Bukarest (Mediafax/ADZ) –- Das erbärmliche Abschneiden der Nationalliberalen Partei (PNL) in Bukarest konnte durch die Ergebnisse in einigen Großstädten abgemildert werden, obwohl dieser Sieg eher den guten Kandidaten als der Partei zugeschrieben wird.

So ist der ehemalige Premier Emil Boc mit einer überwältigenden Mehrheit (bei 70 Prozent) wieder zum Bürgermeister von Klausenburg/Cluj gewählt worden. In Temeswar/Timişoara wurde Nicolae Robu wiedergewählt und in Arad Gheorghe Falcă.

Die Sozialdemokratische Partei (PSD) stellt in 24 Kreisvororten (Bukarest einbezogen) die Bürgermeister, während die PNL es in neun geschafft hat. Die PSD konnte auch mehrere ihrer Hochburgen halten, Jassy/Iaşi (Mihai Chirică) und Konstanza (Decebal Făgădău). Auffallend sind auch die sogenannten Parteifreien, die Bürgermeister wurden, wie George Scripcaru in Kronstadt/Braşov, eigentlich PNL. Der Bürgermeister von Baia Mare, Cătălin Cherecheş (zuletzt UNPR), wurde mit rund 70 Prozent der Stimmen wiedergewählt, obwohl er wegen wiederholter Bestechungsannahme im Hochsicherheitsgefängnis Gherla einsitzt.

Auf den Wählerlisten waren 18.320.478 Bürger eingetragen, davon haben sich 48,27 Prozent an den Wahlen beteiligt. Die PSD erzielte 44,52 Prozent der Bürgermeisterämter, die PNL 34,6 Prozent, ALDE 4,92 Prozent.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 08.06 2016, 01:43
"Not gegen Elend" , dieses Synonym von Manfred trifft die Umstände schon gut. Die niedrige Wahlbeteiligung zeigt auf der anderen Seite klar daß die weit überwiegende Mehrheit der Rumänen von all dem die Nase gestrichen voll hat. Hervorgehoben werden solte daß im Sektor 1 von Bukarest eine Rumänin mit starkem Bezug zu Frankreich und einem sehr guten Draht zum Hoffnungsträger Nicosor Dan die Bürgermeisterin wurde. Handelt es sich diesmal endlich um die lang erhoffte "saubere Gestalt" ?
Tourist, 08.06 2016, 00:17
die Wähler kriegen das was sie wählen, das ist gelebt Demokratie.
Peter, 07.06 2016, 16:00
Das ist ein Novum auf diesem Planeten: Ein im Knast sitzender wird in ein öffentliches Amt gewählt. Was läuft da falsch, wie oft werden noch Persilscheine ausgestellt? Ich kann mir nicht vorstellen dass es an mangelnder Intelligenz liegt, schon eher an Gleichgültigkeit und Resignation.
Manfred, 07.06 2016, 13:06
@ Kritiker:in großen Teilen gebe ich Dir recht...Das der Bildungsnotstand in vielen Regionen groß ist,hat RO der Politik der letzten 26 Jahre zu verdanken,man kann diese Leute durchaus auch als Opfer der Politik bezeichnen...vielerorts fehlt es an wirklichen politischen Alternativen,da steht dann nur "Not gegen Elend " auf dem Stimmzettel,auf alle Fälle war diese Wahl mal wieder ein Offenbarungseid.
@Helmut-Du forderst,das andere Leser aus der Anonymität gehen,während Du Dich giftschlange nennst?Geh mit gutem Beispiel voran oder schweige !
Kritiker, 07.06 2016, 12:04
Es sollte 14,25% der Wahlberechtigten und nicht 14,25 der Wahlbeteiligten lauten.
Kritiker, 07.06 2016, 11:57
In Bukarest haben 42,79% der Wähler die PSD-Kandidatin zur Bürgermeisterin gewählt und das bei einer Wahlbeteiligung von nur 33,31%. D. h. mit anderen Worten, dass die Bürgermeisterin von lediglich 14,25% der Wahlbeteiligten gewählt wurde. Das ist nicht wirklich ein Erfolg zum Jubeln. Es ist viel mehr sehr traurig, dass offensichtlich zwei Drittel der Bevölkerung von dem ganzen politischen Gesindel die Nase gestrichen voll haben und gar nicht zur Wahl gegangen sind. Aber so wird man auch nichts ändern - sondern immer wieder dem PSD Gesindel zur Macht verhelfen!
Kritiker, 07.06 2016, 11:41
@giftschlange alias Helmut - wenn jemand in einem Hochsicherheitsgefängnis sitzt, dann kann man davon ausgehen, dass es sich um einen Verbrecher handelt. Erstens hätte so ein Typ gar nicht für das Bürgermeisteramt kandidieren dürfen - aber dazu fehlt offensichtlich den Rumänen jedes demokratische Verständnis! Und zweitens wenn 70% so einen Verbrecher zum Bürgermeister wählen, dann kann es sich dabei nur um dumme Leute handeln. So etwas passiert in keinem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union!
giftschlange, 07.06 2016, 10:35
@Kritiker...1.) unterlassen Sie hier die Beleidigung gegen das rumänische Volk.
2)die WählerInnen werden wissen warum sie so abgestimmt haben.3)wenn Sie unbedingt ständig Menschen beleidigen und als Verbrecher etc.bezeichen,dann haben Sie wenigstens den Mut dies nicht in der Anonymität zu tun.
Kritiker, 07.06 2016, 09:08
Wie kann man einen Verbrecher, der im Gefängnis einsitzt, zum Bürgermeister wählen? Ein klareres Zeichen dafür, dass die Rumänen eher den Gaunern als korrekte Personen vertrauen, gibt es nicht! Wie kann man nur so blöd sein?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*