Die Rentner und das philippinische Kindermädchen

Gewaltiger Streit zwischen Victor Ponta und Roberta Anastase

Freitag, 27. April 2012

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Mittwoch ist es nach der Sitzung der Ausschüsse für Gesundheit und Arbeit in der Abgeordnetenkammer zu einem gewaltigen Streit zwischen dem PSD-Vorsitzenden Victor Ponta und der Vorsitzenden der Kammer, Roberta Anastase, gekommen, der allerdings nicht Auge in Auge, sondern vor den Mikrophonen der Fernsehsender ausgetragen wurde.

Victor Ponta sagte, dass die Angeleinheit der 2,2 Millionen Rentner, in der die Ausschüsse jetzt einen Bericht verfasst haben, schon im November 2011 erledigt hätte werden können, doch Roberta Anastase habe das verhindert. Sie müsse sich bei den Rentnern entschuldigen. Was für eine Verantwortung haben Leute wie Anastase? „Nicht einmal wenn du sie erschießt, ist das genug.“

Roberta Anastase konterte machtvoll: Victor Ponta sei am Schicksal der Rentner nicht interessiert. Als das Problem im Parlament erörtert wurde, sei er bestimmt in Dubai oder Rom gewesen. Er habe auch das philippinische Kindermädchen mitgenommen, denn das mache Ponta: Er beschäftige ein philippinisches Kindermädchen, statt einer armen rumänischen Frau einen Arbeitsplatz zu bieten. Und dieser Mensch bedrohe andere Politiker mit dem Tod!

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*