Die „Worschtkoschtprob“ in Deutsch-Bokschan

Die meisten Preise blieben im Banater Bergland

Mittwoch, 15. Februar 2017

Auf der Bühne des Kulturhauses Bokschan stiegen zum Schluss der WKP alle Teilnehmer – Hobby- und Industriewürstemacher.

Das Redaktionsfest der Banater Zeitung wurde zum ersten Mal im Banater Bergland organisiert. Im Kulturhaus aus Deutsch-Bokschan versammelten sich weit über 200 Gäste, um die besten Banater Würste zu verkosten.

Der offizielle Start für die Verkostung wurde vom Redaktionsleiter Werner Kremm (Mitte), Eugen Cismăneanţu, dem Bürgermeister von Bokschan, und Dan Liuţ, dem Leiter des Ortskulturhauses, gegeben.

Hersteller von Industriewurst und Hobby-Wurstmacher kamen diesmal vor allem aus dem Banater Bergland. Die Teilnehmer waren aus Bokschan und Reschitza, aber auch aus Königsgnad/Tirol, Gherteniş, Vodnik, Iabalcea, Bakowa, Lugosch und Temeswar. Insgesamt 20 Wurstsorten wurden dem Wettbewerb in der Sektion der Hausmacherwürste gezählt. Für die Sektion der Industriewaren wurden 28 Wurstsorten zur Verkostung angeboten.

Die Jurymitglieder entschieden nach ihren „Geschmäckern“ die Gewinner. Die Hauptpreise blieben im Banater Bergland: Die scharfe Wurst von Banat Bun aus Bokschan belegte den ersten Platz. Zweiter wurde Agil Temeswar mit der Probe „scharfe Würste“. Die Verkoster verliehen den dritten Preis an gleich zwei Hersteller aus Karasch-Severin – die Banater Würstchen von Banat Bun und die luftgetrockneten Premium-Würste von C+C Reschitza.

Die beste Hausmacherwurst wurde in diesem Jahr in Königsgnad/Tirol hergestellt. Oana Crsta stellte ihre Mangalitzawurst dem Wettbewerb. Den Preis holte ihr sechsjähriger Sohn, Albert, ab.

Mit einem Stand waren mehrere Hersteller im Saal dabei. Unter anderen die Metzgerei Uzoni aus Reschitza (WKP-Sieger 2015), eines der modernesten Banater Schlachthäuser, Şimon Prodcom aus Bokschan, der Großhersteller Banat Bun, die Privatproduzentin Mirela Gottwald aus Gherteniş, der Bienenzüchter Gheorghe Toma aus Iabalcea oder die Fruchtpresse aus Wojteg mit Apfelsaft.

Für die gute Stimmung sorgte die Blaskapelle aus Bokschan, das Intermezzo-Trio, Vincenzo Musi-Cerra und die Kinderband aus Lupak unter der Leitung von Dejan Matein (Schüler der 7. Klasse der deutschen Abteilung des Reschitzaer Diaconovici-Tietz-Nationalkollegs).

Die Teilnehmer und Gäste des Festes hatten in diesem Jahr auch eine Überraschung. Der Karikaturist Cristian Vecerdea aus Lugosch machte während der Veranstaltung rund 60 kostenlose Blitz-Karrikaturen.

Deutsch-Bokschan – Im Banat ging es traditionsgemäß wieder Mal um die Wurst. Dass die Banater Wurst nicht mehr nur in Temeswar verkostet werden darf und bereits seit mehreren Jahren durch das Banat pendelt, ist keine Neuigkeit mehr. Neu wird aber immer wieder der Austragungsort der Wurstverkostung ausgewählt. Diesmal kam die „Worschtkoschtprob“ (WKP) zum ersten Mal auch im Banater Bergland, in Deutsch-Bokschan/Bocșa Montană, an.

Es war bereits das dritte Mal, dass mit der Tradition gebrochen wurde: Das Fest fand in diesem Jahr nicht mehr, wie gewohnt, am letzten Donnerstag im Januar statt, sondern wurde – aus logistischen Gründen – auf den 9. Februar verlagert. Doch das machte die Aufregung nur noch größer. Im Bokschaner Kulturhaus kamen rund 200 Gäste, Freude der Banater Zeitung, ADZ-Abonnenten, Forumsmitglieder, Wursthersteller und Feinschmecker zusammen. Alle hatten nur ein einziges Ziel: über die beste Banater Wurst zu entscheiden.

Die meisten Teilnehmer, Leute, die Wurst im eigenen Haushalt herstellen, sowie die Großhersteller von Fleischware, kamen in diesem Jahr aus dem Banater Bergland. Vertreten waren Ortschaften wie Bokschan, Reschitza, Königsgnad/Tirol, Gherteniş, Vodnik sowie Bakowa, Lugosch und Temeswar. Auf die Tische der Jury wurden insgesamt 20 Würste in der Sektion der Hausmacherwürste bzw. 28 Wurstsorten in der Sektion der Industrieware zur Verkostung gelegt.

Auch auf die Tische der Gäste kamen die Wettbewerbsproben, so dass alle die Banater Wurstsorten abschmecken konnten. Eins war klar: Auf die Diät wurde für ein paar Stunden vergessen, denn, wie immer, waren die Tische und Teller voll. Fleischware, Schmalzbrot, Salate und Kuchen wirkten auf die vielen Gäste der WKP wie ein Magnet. Die Organisatoren wussten - eine leckere Wurst rutscht besser mit einem Glas Wein oder Bier runter. Da zu einem erfolgreichen Fest auch das musikalische Umfeld dazu gehört, gestalteten  die Blaskapelle aus Bokschan, das Intermezzo-Trio und Vincenzo Musi aus Reschitza sowie die Kinderband aus Lupak unter der Leitung von Dejan Matein den musikalischen Rahmen.

Mehr zum Ablauf der WKP 2017 verfolgen Sie die Bildergalerie.

 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*