DIICOT ermittelt zu gefälschten Rezepten

Montag, 21. September 2015

Bukarest (ADZ/Mediafax) - Die Direktion zur Bekämpfung des Organisierten Verbrechens und Terrorismus (DIICOT) führte am Montag 59 Untersuchungen in Bukarest und den Landkreisen Brăila, Konstanza/Constanţa und Vrancea durch. Im Blickfeld der Ermittlungen steht eine Gruppe von 25 medizinischen Angestellten – Hausärzte, Fachärzte sowie Personal der Apotheken der  Ahmeya Pharm SRL –, denen vorgeworfen wird, durch fiktive Verschreibungen 2011-2015 bedeutende Summen aus der Nationalen Krankenkasse abgezweigt zu haben.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf neun Millionen Lei. Die Rezepte wurden für extrem teure Medikamente im Palliativbereich ausgestellt und betrügerisch auf die Gesundheitskarten psychisch kranker Kinder in Anstalten abgerechnet.

Kommentare zu diesem Artikel

Michael, 23.09 2015, 00:51
Aus der fernen Schweiz, wo auch ab und zu etwas nicht gerade mit rechten Dingen zugeht, verfolge ich Ihre Berichterstattung - und bin zutiefst betroffen : Ärzte, Oberbürgermeister, Minister .....
Ich wünsche dem rumänischen Volk von Herzen, dass endlich eine Wende eintritt, die diesen Namen auch wirklich verdient
Hanns, 22.09 2015, 11:03
Es ist erbärmlich was da alles in Rumänien passiert! Gibt es wirklich nur Gauner?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*