DNA: Gabriel Oprea ließ Beweismittel schreddern

Zweckentfremdung von DIPI-Mitteln vertuscht

Samstag, 14. Mai 2016

Bukarest (ADZ) - Ex-Vizepremier und -Innenminister Gabriel Oprea hat ihn belastende Unterlagen schreddern lassen – das geht aus der Anklageschrift der Antikorruptionsbehörde DNA hervor, die am Mittwoch Anklage gegen den ehemals hoch einflussreichen Politiker wegen Amtsmissbrauch erhob. Laut einem DNA-Kronzeugen soll Oprea gleich nach seinem Rücktritt den Chef des Geheimdienstes des Innenministeriums (DIPI), Nicolae Gheorghe, mit dem Schreddern aller Unterlagen aus den Jahren 2014 und 2015 betreffend die auf sein Geheiß zweckentfremdeten DIPI-Mittel beauftragt haben.
Dem Ex-Innenminister legen die Korruptionsfahnder bekanntlich zur Last, eine Etat-Aufstockung für den ihm unterstellten Nachrichtendienst genehmigt zu haben, wobei die zusätzlichen 410.000 Lei, die ausschließlich in operative Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung hätten fließen dürfen, in Wahrheit für Opreas persönlichen Komfort aufgewendet wurden – so etwa wurde für ihn ein Luxus-Dienstwagen der Marke Audi A8 gekauft und seine Büroräumlichkeiten u. a. mit einem Jacuzzi ausgestattet. Verpfiffen wurde der frühere Innenminister letztlich von seinen eigenen Leuten bzw. von mehreren DIPI-Offizieren, die alle ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen wurden.

Kommentare zu diesem Artikel

Linares, 16.05 2016, 17:33
@Kritiker
Ob a l l e Politiker in unserem Lande Gauner sind, lassen wir einmal dahingestellt. Es ist ja so, dass die - vielleicht wenigen - korrekten Politiker keine Schlagzeilen verursachen, sondern nur diejenigen, die klumpenweise Dreck am Stecken haben. Das sind allerdings, da stimme ich Ihnen zu, eine ganze Menge.

Wieso waehlen wir also diesen Abschaum ? Weil wir keine Alternativen haben - ganz einfach. Wen immer Sie hier waehlen, einige davon stellen sich im Nachhinein als Dreckstuecke heraus. Da zitiere ich Konrad Adenauer : "Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind, wir haben keine anderen." Bei uns trifft das auf die Politiker zu.
Sraffa, 14.05 2016, 17:29
Allein die Anordnung zum Schreddern der Unterlagen sollte zu einer Gefängnisstrafe führen. Alles weiter käme noch hinzu.
Kritiker, 14.05 2016, 16:12
Es ist unglaublich was da für Sachen ans Tageslicht kommen. Offensichtlich sind alle Politiker in Rumänien Gauner, die sich zu Lasten des Staates und dessen Bevölkerung bereichern! Wieso wählt man eigentlich solche Kreaturen? Wieso akzeptiert das alles die rumänische Bevölkerung? Das werde ich nie verstehen!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*