DNA nimmt Unternehmen der Familie Ghiţă unter die Lupe

Abgeordneter und Bruder des Fördermittelbetrugs verdächtigt

Mittwoch, 25. Februar 2015

Bukarest (ADZ) – Die Antikorruptionsbehörde DNA nimmt die auf Aufträge aus öffentlicher Hand abonnierten Unternehmen des einflussreichen Abgeordneten Sebastian Ghiţă (Ex-PSD, zurzeit parteifrei) und seines Bruders Alexandru unter die Lupe – beide stehen nämlich im Verdacht des Betrugs mit Fördermitteln.

Ermittler durchsuchten am Montag die von Sebastian Ghiţă gegründete und an seinen Bruder abgetretene Firma 2K Telecom sowie das Unternehmen Avitech Co., das Ende 2013 den Zuschlag für ein 33 Millionen Euro schweres Projekt des Bildungsministeriums erhalten hatte. Das EU-finanzierte Projekt namens „Internet in deiner Schule“ sollte 2446 Kleinstadt- und Dorfschulen mit Breitband-Internetzugang ausrüsten. In seinem jüngsten Jahresbericht beanstandete der Rechnungshof jedoch eine „Zweckentfremdung“ der Fördermittel, die „teils nicht wie vertraglich vorgesehen“ eingesetzt wurden. Laut Rechnungshof soll zudem auch ein IT-Projekt des Unternehmens 2K Telecom, das 2009 einen millionenschweren Auftrag des Innenministeriums über die Einrichtung eines Call-Centers an Land gezogen hatte, bis dato nicht funktionsfähig sein.

Gegen den Abgeordneten Sebastian Ghiţă, bekanntlich ein Intimus des Premiers, hat die DNA letzte Woche Ermittlungen wegen seiner Verstrickung in die Fördermittel-Betrugsaffäre von Victor Pontas Schwager eingeleitet. Ähnliches blüht nun auch seinem Bruder.

Kommentare zu diesem Artikel

Keptikus, 25.02 2015, 17:30
Allmählich wird es auch für den Herrn Ponta eng!
Manfred, 25.02 2015, 13:52
Helmut!Große Teile des Ponta-Umfeldes(privat und dienstlich) sind in kriminelle Delikte verwickelt.Was macht Dich so sicher,das er nicht selbst mitgemacht hat?Ich würde keinen Cent auf eine Nichtbeteiligung wetten...
Helmut, 25.02 2015, 10:37
Hier kann man es nur begrüssen, dass solche tollen Hechte wie Ghita auch genauestens durchleuchtet werden.Einige andere werden demnächst sicher noch folgen.Das Ghita als Mitglied der PSD Kontakt mit Ponta hatte, ist daher auch normal.Ob er sein Intimus war, kann ich nicht beurteilen.Kommt auch darauf an, was man darunter versteht.Jedenfalls ist auch diese Figurnicht mehr Mitglied der PSD und dies ist gut so.Eine dozialdemokratische Partei benötigt keine Mitglieder und PolitikerInnen die sich auf Kosten anderer bereichern.Herr Ponta hat dies begriffen.

.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*