DNA verwirft Udreas Anzeige gegen SRI-Chef

Samstag, 14. Februar 2015

Bukarest (ADZ) - Die Antikorruptionsbehörde DNA hat am Donnerstag bekanntgeben, die von der zurzeit inhaftierten Ex-Entwicklungsministerin Elena Udrea gegen den Interimschef des Inlandsgeheimdienstes (SRI), Generalleutnant Florian Coldea, erstattete Anzeige aus „verfahrenstechnischen Gründen“ zu verwerfen bzw. keinerlei Vorermittlungen aufzunehmen. Udreas Anzeige sei in wesentlichen Punkten unvollständig gewesen, die DNA habe die Politikerin daher noch vor ihrer Inhaftierung zweimal vorgeladen, damit sie ihre Anzeige mit genauen Angaben über Täter, angezeigte Tat und, sofern vorhanden, über mögliches Beweismaterial vervollständige. Udrea habe keiner der beiden Vorladungen Folge geleistet, daher werde ihre Anzeige auch nicht weiter untersucht.

Kommentare zu diesem Artikel

Alex, 16.02 2015, 18:01
Stimmt Sraffa, das "Richterkollegium" wird entscheiden. Allerdings ob das "nach Faktenlage und seriöser und unbeeinflusster Bewertung" erfolgen wird, das ist hier die große Frage. Einem bundesdeutschen Gericht würde ich das zutrauen, aber nicht einem heutigen rumänischen. So wie mir geht es vielen und das ist der Stoff, aus dem Spekulationen und Vorverurteilungen gemacht sind. Deshalb wundere ich mich nicht über das, was Helmut schreibt...
Sraffa, 15.02 2015, 04:23
@Helmut : Hier sollte kein Forum für Vorverurteilungen sein. Entscheidungen und Bewertungen trifft das Richterkollegium hoffentlich nach Faktenlage und seriöser und unbeeinflusster Bewertung.
Helmut, 14.02 2015, 12:30
Udrea richtet sich damit selbst.Zuerst Behauptungen aufstellen und dann keine Beweise vorlegen.Was soll das ganze???.Will sie diese Taktik auch bei zukünftigen Gerichtsverhandlungen anwenden.Wahrscheinlich möchte sie sich damit zu einer Märtyrerin aufspielen.Das wird es aber nicht spielen.Jeder wird sich bei den öffentlichen Verhandlungen überzeugen können ob ihre Unschuldsbeteuerungen stimmen oder nicht.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*