Domsanierung aus EU-Fonds

Der Fördervertrag für Temeswar wurde kürzlich unterschrieben

Samstag, 06. Mai 2017

Der römisch-katholische Dom soll demnächst saniert und zu einer der wichtigsten Touristenattraktionender Stadt werden. Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar – Die Vize-Premierministerin und Ministerin für Regionalentwicklung, Öffentliche Verwaltung und EU-Fonds, Sevil Shhaideh, hat vor Kurzem den Fördervertrag für die Sanierung des römisch-katholischen Sankt-Georgs-Doms in Temeswar unterschrieben. Der Vertrag wurde auf über 21 Millionen Lei (umgerechnet 4,8 Millionen Euro) geschätzt, wobei das Sanierungsprojekt durch das regionale Operationsprogramm POR für die Förderperiode 2014-2020, Prioritätsachse 5 – Verbesserung des städtischen Umfelds und Konservierung, Schutz und nachhaltige Instandhaltung des Kulturerbes - finanziert werden soll. Nach dem Start der Arbeiten muss das Projekt in 51 Monaten abgeschlossen werden. In dieser Zeitspanne wird an der Sanierung, Renovierung und Instandhaltung des Gebäudes mit einer bebauten Fläche von fast 1500 Quadratmetern gearbeitet. Nicht nur das Gebäude wird saniert, sondern auch die Krypten und Grabsteine der im Dom bestatteten Persönlichkeiten.

Nach der Sanierung schätzt man, dass das Denkmal zu einer der wichtigsten Touristenattraktionen in der Bega-Stadt wird. Die Anzahl an Besuchern könnte um über zehntausend Touristen, von gegenwärtig 19.800 Besuchern auf gut 30.000 Besucher im Jahr, steigen. „Die erhöhte Absorption von EU-Mitteln ist eine der obersten Prioritäten der Regierung, da die Fonds, die für Rumänien von der EU vorgesehen sind, eine wichtige Ressource für die kurz- und langfristige sowie nachhaltige Entwicklung der rumänischen Wirtschaft und Gesellschaft sind. Durch den heute unterschriebenen Vertrag möchten wir den römisch-katholischen Dom den Temeswarern neuerlich schenken sowie dieses Denkmal in den nationalen und internationalen touristischen Kreislauf integrieren“, sagte die Vizepremierministerin Sevil Shhaideh nach der Unterzeichnung des Vertrags.  Bisher wurden durch das POR Programm 2014-2020 insgesamt 13 Förderverträge im Gesamtwert von über 468 Millionen Lei von der Ministerin unterschrieben.     

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*