Donaustraße endlich freigesprengt

Sechseinhalb Monate lang sperrte ein Felssturz die DN 57 Orschowa-Neumoldowa

Donnerstag, 27. August 2015

Orschowa/Neumoldowa – Am 23. Februar 2015 hatte ein um diese Jahreszeit normales Phänomen die Nationalstraße am linken Donauufer blockiert und die Fahrzeuge gezwungen, zwischen Orschowa und Neumoldowa einen Umweg über Herkulesbad (DN6/E60) - Iablaniţa (DN57B) und Orawitza (DN 57) zu nehmen, was glatt eine Verdoppelung der rund 110 km langen Direktverbindung bedeutete.

Der Felssturz mit Murenabgang bewirkte, dass die Verbindungsstraße zwischen den Verwaltungskreisen Mehedinţi und Karasch-Severin offiziell für gut sechs Monate unterbrochen wurde, weil es immer wieder an bürokratischen Dingen hing – vor allem: Genehmigungen seitens der Forstdirektionen der beiden Verwaltungskreise – die ein Wegsprengen und anschließendes Beseitigen des Hindernisses verhinderten. Inoffiziell wurde die Straße auf eigene Gefahr der Verkehrsteilnehmer genutzt, weil mehrere Privatunternehmer, denen das Warten auf eine Lösung und der lange Umweg zu dumm geworden waren, sich im Frühsommer zusammentaten und eine Umfahrung der die Straße blockierenden Felsen auf einer einzigen Fahrbahn notdürftig ermöglichten. Geländewagen und kleinere, nicht allzu überladene Nutzfahrzeuge konnten so die kürzeste Verbindung zwischen den Hauptorten dieses Teils des Donauengpasses nutzen. Am meisten bemühte sich das Mitglied des Kreisrats Toni Novăcescu aus Neumoldowa, ein Ex-Gewerkschafter aus dem Transportwesen, um diese Straße, indem er im Kreisrat jede Gelegenheit nutzte, um auf „die Peinlichkeit der Situation“ aufmerksam zu machen: zwei Verwaltungskreise sind mit vereinten Kräften nicht im Stande, mehrere, Dutzende Tonnen schwere, Felsbrocken von einer Straße wegzuschaffen und die Nationalstraße für den Verkehr freizugeben.

Der Felssturz geschah zwischen Sviniţa und Berzasca und „erst neuerdings hat die Abteilung Orschowa der Regionaldirektion für Straßen und Brücken Temeswar mit genaueren Untersuchungen dessen begonnen, was zu tun ist, um die Nationalstraße wieder befahrbar zu machen“, sagte Novăcescu auf der jüngsten Kreisratstagung. Er war es auch, der „durch meinen Freund, Herrn Stănescu“ (gemeint ist Ştefan Stănescu, der Direktor von Romsilva Caraş-Severin – wk) die Genehmigungen der beiden Forstdirektionen der benachbarten Verwaltungskreise erledigte – denn auf dem Kamm des angenagten Hügels verläuft die Grenze zwischen den beiden Verwaltungskreisen. „Aber der Eiterbeutel war die Regierung Rumäniens“, fuhr Novăcescu, ein PNL-Politiker, fort. „Die haben seit dem Felssturz sich geweigert, die Mittel zur Freimachung der Straße bereitzustellen“.  Erst jüngst, auf gemeinsame Intervention des amtierenden Kreisratschefs Ilie Iova (PNL) und des Präfekten Nicolae Miu-Ciobanu (angeblich nicht mehr PSD), kamen die Mittel und am gestrigen Donnerstag haben spezialisierte Teams des Katastrophenschutzes und viele auf solche Dinge mehr oder weniger spezialisierte Einsatzkräfte die Straße freigesprengt. Deshalb war die DN57 gestern zwischen 11 und 17 Uhr wirklich völlig gesperrt, als der spezialisierte Sprengtrupp des Katastrophenschutzes aus Ciolpani bei Bukarest anrückte, dem der Sprengtrupp der Feuerwehreinheit Reschitza des Katastrophenschutzes ISU „Semenic“ zur Hand ging. Anwesend waren Vertreter der Abteilung Orschowa der Nationalstraßenverwaltung, die Ambulanz, Volontäre seitens der Verwaltung der Öffentlichen und Privaten Domäne (die Bergrettung Salvamont), Vertreter von Polizei, Gendarmerie und Grenzschutz sowie die Hafenverwaltungen von Neumoldowa und Orschowa. Die Vertreter des tschechischen Stromriesen CEZ, Abteilung Dictibution, waren ebenfalls zur Stelle und haben die Stromkabel, die hier entlanggehen, außer Betrieb gesetzt für die Dauer der Sprengungen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*