Dorfmuseum und Hochtechnologie

Mobiltelefone helfen den Besuchern des Freilichtmuseums mit Informationen

Dienstag, 06. November 2012

Die neuen QR-Codes ermöglichen schnellen Zugang zur Information.
Foto: Museumskomplex „Astra“

Hermannstadt - Alte Gebäude und moderne Technik kommen seit dem 1. Oktober im Hermannstädter Freilichtmuseum zusammen. Mit einem neuen Angebot möchte die Leitung des Museums die Besitzer von Mobiltelefonen der jüngsten Generation ansprechen. Über die eingebauten Kameras der Telefone können die Besucher des Museums spezielle Codes an jedem der Gehöfte einlesen. Hinter den so genannten QR-Codes verbergen sich detaillierte Informationen zu dem jeweiligen historischen Gebäude, die auf dem Telefon angezeigt werden.

„Um sich den Bedürfnissen der Besucher anzupassen, entwickelte der Museumskomplex  ‘Astra’ eine Alternative zu einer klassischen Führung“, teilt das Pressebüro des Museums mit. Der mithilfe des Smartphons eingescannte QR-Code öffnet eine spezielle Internetseite mit Informationen. Die Kurzerklärungen zu jedem Objekt gibt es in rumänischer und englischer Sprache. Über einen Link zur Internetseite des Freilichtmuseums erhalten Interessenten Zugang zu weiteren Informationen.

Die neuen Codes sollen in  naher Zukunft auch dazu verwendet werden, thematische „Schnitzeljagden“ durch das Freilichtmuseum zu ermöglichen. Die in der ersten Jahreshälfte durchgeführte Testphase der Anwendung verlief erfolgreich und erfreute sich besonders bei den jungen Besuchern des Museums eines großen Interesses.

Kommentare zu diesem Artikel

Rudi, 06.11 2012, 17:39
Ja Guido, da hast Du sehr wohl Recht, auch ich war kürzlich mit Freunden aus Deutschland im Museum, und auch wir haben die deutsprachigen Tafeln sehr vermisst, und auch die ältere Generation, verfügt ja meistens nicht über moderne Telefontechnik, und auch nicht über Englischkenntnise ! Deshalb finde auch ich, das diese Beschreibungen unbedingt auch in deutsch hinzu gehören!!
Guido, 06.11 2012, 11:01
Das ist schon ok so, was ich nicht so gut finde, es waren ja früher mal an jedem Gebäude eine Geschichtstafel auch in deutscher Sprache, und diese wurden leider ausgetauscht ( warum versteht denke ich keiner), und da ja in SIBIU, die deutschen Wurzeln sehr tief sitzen, und ja auch sehr viele ältere Besucher aus dem deutschsprachigen Raum in die Stadt am Zibin kommen, halte iches für Gut, diese wieder anzubringen!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*