Drei Gebäudeabrisse in Karansebesch geplant

Rathaus „ästhetisiert” Stadtzentrum

Donnerstag, 13. Februar 2014

Karansebesch - Wie das Rathaus Karansebesch durch den Leiter der Öffentlichen Dienste zur Instandhaltung und Reparatur der städtischen Liegenschaften, Ion Gheorghe Ştefan, mitteilt, wird erstmal der Abriss der Immobilie in der Tribunalului-Straße abgeschlossen und daraufhin rücken die Kräne mit den Abrissbirnen auf zwei weitere Gebäude im Raum des Stadtzentrums zu.

Durch den Abriss der Immobilie in der Tribunalului-Straße werde der Zugang zum Hintereingang des städtischen Kulturhauses „Gh. Suru“ erleichtert, weil bisher weder Fahrzeuge mit Theaterrequisiten noch Feuerwehrfahrzeuge einen ungehinderten Zugang hierher hatten, erklärte Ştefan. Zwischendurch laufen die neuen Katasteraufnahmen des Stadtzentrums. Nach deren Abschluss wird an die Umsetzung des Stadtratsbeschlusses über zwei weitere Abrisse geschritten, um nämlich daraufhin auch das Gebäude abzureißen, das hinter dem Museum für Ethnografie und Geschichte des Grenzregiments steht. Hier entsteht dann eine zweispurige Verbindungsstraße zwischen der Emil-Racoviţă- und der Cazărmii-Straße.

Nicht zuletzt wird eine ehemalige Bäckerei an der Ardealului-Straße – der Ausfahrt Richtung Eisernes Tor Siebenbürgen-Hatzeg – abgerissen. Dafür gibt es bereits die Abrissgenehmigung. Das Gelände, das der Stadt gehört, soll zur Erweiterung des „voruniversitären Campus“ dienen, der Teil, der der Karansebescher Lehrerbildungsanstalt „C. D. Loga“ sein wird. Die Abrissarbeiten laufen parallel zu den Maßnahmen, die der besseren Inszenierung im öffentlichen Raum der historischen Bauten von Karansebesch gehören, durch Anlegung von Fußgängerzonen und durch abendliche Sonderbeleuchtung der Immobilien.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*