Drei Grammy-Sieger auf der Wolfswiese

19. Jazzfestival in Wolfsberg

Mittwoch, 01. Juli 2015

Auszug von der 18. Auflage des Wolfsberger Jazzfestivals
Foto: Zoltan Pázmány

Es ist wieder soweit: In Wolfsberg/Gărâna, im Banater Bergland, laufen derzeit die Vorbereitungen für das jährlich bedeutendste Jazzfestival der Westregion, das internationale Open-air-Jazzfestivals. Die nunmehr 19. Auflage des Kulturevents (In Wolfsberg werden übrigens jeden Sommer schon drei Musikfestivals veranstaltet) geht wie in den Vorjahren auf der Wolfswiese (Poiana Lupului) nahe des in 850 Meter Höhe liegenden ehemaligen Böhmendörfchens Wolfsberg, 30 Kilometer von der Kreishauptstadt Reschitza entfernt, über die Bühne. Laut dem langjährigen Hauptorganisator Marius Giura hat man es zur Vorfreude der zahlreichen Jazzliebhaber heuer erstmals geschafft, die Termine der beiden bedeutendsten Banater Jazzfestivals, des Wolfsberger und des Temeswarer Jazz-TM-Festivals, aufeinander abzustimmen. Das Temeswarer Festival findet eine Woche früher, am 3.-5. Juli, und das Wolfsberger Festival am 9.- 12. Juli statt. "Es ist das wichtrigste europäische Jazzfestival", befindet Organisator Giura, und nach 19 Jahren und einem immer besseren internationalen Ruf des Festivals klingt es schon längst nicht mehr als Eigenlob. Bisher konzertierten hier sieben Grammy-Sieger und vier für diesen angesehenen Musikpreis nominierte Musiker. Seit der Vorjahresauflage genießt das Festival eine großzügige Finanzierung durch seine Hauptsponsoren, das Kulturministerium und den Karasch-Severiner  Kreisrat, heuer kommen auch etliche neue Partner und Sponsoren hinzu.

Als Hauptattraktionen der 19. Auflage, neben etlichen internationalen und rumänischen Jazzmusikern, gelten drei namhafte Jazzmusiker und Grammy-Sieger: Der kubanische Pianist Gonzalo Rubalcaba, einer der bedeutendsten Jazzmusiker Kubas unserer Tage, ist zweimaliger Sieger des Grammy- Award und eines Latin-Grammys in der Kategorie Best Latin Jazz Album. In Wolfsberg wird auch der berühmte amerikanische Jazzmusiker Stanley Clarke  (40jährige Laufbahn, vier Grammys, über 20 Solo-Alben) mit von der Partie sein. Der Grammy-Sieger 2014 für "Best RnB Performance", Snarky Puppy, eine der spektakulärsten Gruppen des Jazz Fusion und Funk Jazz, kommt hinzu.

Hier das Programm: 9. Juli, ab 19 Uhr: Enzo Favata Quartet, Nighthawks, Tigran Hamasyan Trio, Gonzalo Rubalcaba-Volcán Projekt; 10. Juli, 19 Uhr: Arifa, Adam Bałdych & Paweł Kaczmarczyk, Ralph Towner & Wolfgang Muthspiel, Vlatko Stefanovski Trio; 11. Juli, 19 Uhr: Renaud Garcia-Fons, Sebastian Spanache Trio, Biréli Lagrène Gypsy Project, Stanley Clarke Quartet; 12.Juli, 18 Uhr: Stucky / Doran / Studer / Tacuma – Hendrix Project, Snarky Puppy, Stefano Battaglia Trio. Um 14 Uhr auf der La-Răscruce-Bühne:  DUMItRIO, Marius Iacovania & Traian Neagu, Twisted Blue, Romanian Jam Session.

Weitere Konzerte um 11 Uhr, Pfarrkirche Franzdorf, Cari Tibor Projekt (10. Juli), Nicolas Simion & Zoltan Lantos/Magic Drops (11. Juli), Sebastian Spanache & Teodor Pop (12. Juli).

Die Preise der Eintrittskarten: 300 Lei (Abo), 80 Lei (Tageskarte), 230 Lei (Karte für drei Tage), 20 Lei (Karte für andere Bühnen).


Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*