Drei Wochen feinster Kunst

Das Festival für lyrische Kunst bringt Artisten aus dem In- und Ausland

Samstag, 08. September 2012

Hermannstadt - Die 11. Auflage des internationalen Festivals für lyrische Kunst beginnt am Mittwoch, dem 12. September, in Hermannstadt/Sibiu. Die feierliche Eröffnung findet um 12 Uhr im Thalia-Saal statt. Die dreiwöchige Veranstaltung verschmilzt Musik, Theater und Ballett zu einem einzigartigen Event im Hermannstädter Kulturprogramm.

Im Rahmen des Festivals findet vom 12. bis 16. September die dritte Auflage des internationalen Gesangwettbewerbs „Vox Artis“ statt. Teilnehmer aus dem In- und Ausland werden ihr Können vor der namhaften Jury beweisen müssen. Die Preisrichter repräsentieren wichtige Kulturinstitutionen und Festivals Europas. Den Vorsitz hat Karel Drgac, der Direktor des Opern Air Festivals Gars am Kamp (Österreich). Die Laureaten des Wettbewerbs treten vor Publikum am 16. September um 19 Uhr im Thalia-Saal auf.

Die erste öffentliche Veranstaltung des diesjährigen Festivals findet am Mittwoch, dem 12. September, in der römisch-katholischen Kirche am Großen Ring/Piaţa Mare, statt. Dort führen das Hermannstädter Philharmonieorchester unter der Leitung von François Robert Girolami und der Chor der Philharmonie „Transilvania“ aus Klausenburg/Cluj ab 19 Uhr Antonio Vivaldis „Gloria“ auf. Die Soli werden von Brigitte Peyré (Sopran) und Isabelle Ruban (Mezzosopran) gesungen.

Am 18. September laden die Artisten der „Komischen Oper für Kinder“ aus Bukarest die jungen Zuschauer in das Gewerkschaftskulturhaus zum Ballett „Aschenputtel“ ein. Am Donnerstag, dem 20. September, wird um 19 Uhr im Thalia-Saal der Musik- und Theaterabend, ein Novum im Festivalprogramm, präsentiert. Der Bassist George-Emil Crăsnaru, begleitet am Klavier von Vasilica Stoiciu-Frunză, und der Schauspieler Dorel Vişan verbinden Lieder und Arien mit Monologen aus Molière, Goethe und Schiller zu einem besonderen Schauspiel.

Die Aufführung der Oper „Ein Maskenball“ von Giuseppe Verdi im Gewerkschaftskulturhaus am 23. September stellt den Höhepunkt des Festivals dar. Die Vorstellung, bei der die Solisten sowie der Chor und das Orchester der Nationaloper aus Bukarest mitwirken, beginnt um 19 Uhr. Zwei weitere Opernaufführungen erwarten das Publikum am 29. und 30. September im Thalia-Saal. Die Studenten der Universität „Mozarteum“ (Österreich) führen gemeinsam mit dem Hermannstädter Philharmonieorchester die Oper „Così fan tutte“ von Wolfgang Amadeus Mozart auf. Zum Abschluss des Festivals, am 4. Oktober, laden die Sopranistin Elena Moşuc, die Mezzosopranistin Liliana Mettei Ciucă und der Bariton Florin Petre zu einem Gesangabend im Thalia-Saal ein. Im Programm stehen berühmten Arien aus „Traviata“, „Rigoletto“, „Carmen“, „La Bohème“ oder „Don Giovanni“.

Die Eintrittskarten können am Sitz der Hermannstädter Philharmonie, im Thalia-Saal, gekauft werden und kosten 14 Lei beziehungsweise 7 Lei für Schüler, Studenten und Rentner. Für die Oper „Ein Maskenball“ muss man etwas mehr bezahlen: Der Preis für diese Vorstellung beträgt 20 Lei beziehungsweise 10 Lei ermäßigt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*