Dritter Sieg unter Reghecampf

Steaua erreicht Pokal-Halbfinale

Freitag, 18. Dezember 2015

Der FC Viitorul Konstanza und sein Trainer, Manager, und Inhaber in Personalunion, Gheorghe Hagi, sind an ihre Grenzen gestoßen. Diese hat ihnen Lauren]iu Reghecampf mit seinem neuen Verein Steaua Bukarest im Viertelfinale des Rumänienpokals klar aufgezeigt. Die streckenweise Dominanz von Viitorul konnte gegen eine gut gestaffelte Steaua wenig ausrichten und genauso wie am vergangenen Wochenende in der Meisterschaft war Viitorul zu Hause 0:1 unterlegen. Nicuşor Stanciu erzielte diesmal den einzigen Treffer der Partie und Steaua zieht damit nicht nur ins Halbfinale ein, sondern verzeichnet auch den dritten Sieg in ebenso vielen Partien nach der Rückkehr von Trainer Reghecampf.

Unterdessen geht der Trainerverschleiß in der ersten rumänischen Fußballliga weiter. Cristiano Bergodi hat bei ASA Neumarkt das Handtuch geworfen. Nachdem er vor einigen Wochen entlassen werden sollte, hat er nun angeblich selbst aufgegeben. In Insiderkreisen wird sogar spekuliert, dass dies ein taktischer Schachzug des Italieners war, denn sollte ASA den Einzug in den Play-Off-Wettbewerb des rumänischen Fußball-Oberhauses verpassen, wäre dies einem Fiasko gleichzusetzen und Bergodi will wohl seinen Lebenslauf nicht weiter beflecken, nachdem er im vergangenen Sommer bereits einen Abstieg mit Rapid Bukarest hinnehmen musste. Auch bei Petrolul Ploieşti bahnt sich angeblich ein erneuter Wechsel des Übungsleiters an. Mihai Stoichiţă soll Gerüchten zufolge durch den als Trainer unerfahrenen Ex-Fußballer Constantin Schumacher ersetzt werden. Dieser ist derzeit Coach des Drittligisten SCM Piteşti.

Für das Halbfinale des Fußball-Rumänienpokals, das im Frühjahr 2015 in Hin- und Rückspielen ausgetragen wird, haben sich ASA Neumarkt, CFR Klausenburg, Dinamo und Steaua Bukarest qualifiziert.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*