Drittes Hackmarathon in Temeswar

Die besten Apps und Gadgets wurden ausgezeichnet

Samstag, 11. Juni 2016

Lang und anstrengend, aber sehr erfinderisch – so kann man in bloß einigen Worten das jüngste HackTM-Wochenende in Temeswar beschreiben. Mehrere Hundert Computer-Freaks aus dem In- und Ausland nahmen vor Kurzem am landesweit größten Hackmarathon in Temeswar teil. HackTM 2016 brachte insgesamt 405 Leute aller Altersgruppen zusammen – Programmierer, Software-Developer, Grafikdesigner, Interface-Designer und Projektmanager. Sie alle ließen zahlreiche innovative Ideen ans Licht kommen.

Erfahrene Entwickler aus lokalen Unternehmen, Studenten, Neulinge und ausgesprochene IT-Begeisterte arbeiteten Seite an Seite und unterstützten sich gegenseitig, um in den acht Kategorien des Hackathons Apps und Gadgets zu entwickeln. Austragungsort war diesmal die Mensa der TU „Politehnica“ im Studentencampus. Nach drei Tagen Arbeit wurde für jede Kategorie eine Gewinner-App ausgewählt. Dazu gehörte das Scandroid-Projekt, eine App, die prüft, ob die anderen Apps, die auf dem Smartphone installiert wurden, sicher sind. Die Anwendung durchsucht, ob die anderen Apps Zugang zu wichtigen Daten auf dem Handy haben, ohne dass dies im Vorhinein vom Nutzer genehmigt wurde, oder ob Anwendungen auf die Kamera ohne Erlaubnis zugreifen. Der erste Preis in der Kategorie „FinTech“ ging an die App „Easy Loyalty Cards“, die Kredit- und Kundenkarten in einer einzigen Karte zusammenbringt. In der Kategorie „Education“ wurde das Virtual-Book – eine Plattform für E-Learning – ausgezeichnet. Das beste Spiel, das innerhalb des Marathons entwickelt wurde, war „Antimatter“, wobei „Smart Helm“ auch zu den Gewinnern von HackTM 2016 zählte. Mit dem sogenannten „gescheiten Helm“ können sich Motorradfahrer besser orientieren. „Auf dem Motorrad ist es schwer, ein Navigationsgerät zu benutzen. Diese App führt den Motorradfahrer durch Vibrationen im Helm zum gewünschten Ziel“, sagt Lucian Todorovici, der Entwickler der App.

Die Smartphone-App für die Plattform www.trenulmeu.ro hat die Jury in der Kategorie „SmartCity“ überzeugt. Die Plattform wurde 2015 lanciert und wendet sich an die Kunden der rumänischen Bahn, indem sie ihnen nützliche Infos zur Verfügung stellt. In der Robots-Kategorie wurde ein Team, das „SmartLoad“ entwickelt hat, ausgezeichnet. Diese Anwendung kommt Logistikfirmen entgegen: Pakete werden mit Hilfe einer Videokamera gescannt; die App zeigt deren Volumen an und liefert sie weiter zu den Containern. In der E-Health-Kategorie wurde eine App (EpileTrack) für die Nutzer, die relevante Daten zu ihrem Gesundheitszustand bekommen wollen, entwickelt.

Eine Anerkennung seitens der Jury bekam auch Cristian Boldişteanu. Beim diesjährigen HackTM lernte der Manager einer Temeswarer IT-Firma eine Gruppe junger Leute des Vereins „Ceva de spus“ kennen. Die Schwierigkeiten, die den Mitgliedern des Vereins – Leute mit verschiedenen Behinderungen – im Alltag begegnen, beeindruckten den Temeswarer Programmierer. So kam er auf die Idee, eine App für Sehbehinderte zu entwickeln. Durch die App mit dem Arbeitsnamen „Blind Public Transport“ will Boldişteanu diesen Menschen entgegenkommen. „Wenn zum Beispiel eine Person mit Sehbehinderung in einer Haltestelle wartet, kann sie durch eine GPS-App auf dem Smartphone erfahren, ob ein Verkehrsmittel in der Nähe ist. Der Nutzer erfährt auch, welche Verkehrsanbindungen er hat und welche Art von Verkehrsmitteln – Bus, Trolleybus, Straßenbahn – es ist. Alles mit Hilfe von Audio-Informationen“, sagt Cristian Boldişteanu. Beim Hackathon konnte der Temeswarer Programmierer die Basis der App entwickeln, doch diese Smartphone-Anwendung soll nicht nur in der Projektphase bleiben, sondern sie soll weiter entwickelt werden. „Ich werde mit den behinderten Menschen aus diesem Verein weiterarbeiten, denn ich will ihnen diese App sobald wie möglich zur Verfügung stellen“, fügt Boldişteanu hinzu.

HackTM 2016 war das dritte Hackmarathon in Temeswar. „Es hat sich bereits eine Gemeinschaft von begabten Leuten mit einer starken Leidenschaft für Technologie entwickelt. Mit jeder Veranstaltung kommen immer mehr Teilnehmer dazu. Was uns besonders freut, ist die Teilname von sehr jungen Computerbegeisterten – viele sind noch Schüler. Bei HackTM haben alle was zu lernen, sowohl die jungen Teilnehmer, als auch die IT-Leute mit Erfahrung“, sagte Radu Ticiu, der Vorsitzende von Banat IT und Veranstalter des Hackathons.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*