Duale Berufsbildung im Aufwind

Reschitza bietet 2018/19 207 Studienplätze an

Donnerstag, 01. Februar 2018

Reschitza – Dieser Tage ist im Rathaus Reschitza der neue Partnerschaftsvertrag für die duale Berufsbildung im kommenden Schuljahr unterzeichnet worden. Demnach gibt es im Schuljahr 2018/19 in Reschitza 207 Studienplätze in der dualen Ausbildung, gegenüber 130 im laufenden Schuljahr.

An der Vertragsunterzeichnung im Tagungssaal des Stadtrats Reschitza beteiligten sich Leiter der im Projekt implizierten Schulen sowie alle Unternehmensleiter, die Ausbildungsplätze anbieten. Anwesend waren auch Bürgermeister Ioan Popa (PNL), die Seele der aus Reschitza kommenden Impulse zum Ausbau der dualen Ausbildung im Banater Bergland, sowie einer seiner beiden Stellvertreter, Gabriel Duruţ (PSD), der fürs Unterrichtswesen zuständig ist.

Die Angebotssteigerung der Studienplätze auf 207 geht vor allem auf das steigende Interesse der Unternehmen an qualifiziertem Personal zurück, die gern bereit sind, jeden Schüler mit 200 Lei/Monat zu unterstützen und zu deren Ausbildung am künftigen Arbeitsplatz die günstigsten Bedingungen zu schaffen.

Abschließend freute sich Bürgermeister Ioan Popa: „Wir schaffen die Steigerung des Angebots an Ausbildungsplätzen, und das ist gut für alle Implizierten. Ich unterstütze die duale Ausbildung, weil die eine effiziente Hilfe ist in erster Linie für die Schüler – vor allem finanziell – aber auch die Unternehmen, denen endlich die Chance geboten wird, mitzuwirken bei der Bildung eines gut vorbereiteten Personals. Gutes Handwerk hat wieder goldenen Boden, und das ist gut so. Ich denke ernsthaft daran, künftig auch Schüler aus Moldawien und aus Serbien in der dualen Ausbildung in Reschitza zu integrieren.“

Wir erinnern daran, dass die Stadt Reschitza auf Initiative von Bürgermeister Popa Schülerinternate und Schulkantinen saniert hat für die duale Berufsbildung und dass auch die Stadt die Schüler mit monatlich 100 Lei unterstützt, die die staatliche und der betriebliche finanzielle Unterstützung ergänzen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*