Dutzende Reisende in Nordostrumänien eingeschneit

Armee evakuiert Insassen eines eingeschneiten Reisebusses

Mittwoch, 09. Januar 2013

Bukarest (ADZ) - Das Schneegestöber der letzten Tage macht Hunderten Menschen im Nordosten des Landes schwer zu schaffen. So wurde die Reise von etwa 130 Passagieren, die sich an Bord von vier Reisebussen auf dem Weg in die benachbarte  Republik Moldau befanden, zur Zitterpartie: Die in Richtung Grenzübergang Albiţa fahrenden Busse blieben unweit der Stadt Huşi in hohen Schneeverwehungen stecken, die Insassen konnten gestern erst nach einem stundenlangen gemeinsamen Einsatz der Armee, Feuerwehr und des lokalen Amts für Notfälle evakuiert werden.

Wegen des Schneegestöbers waren am Dienstagmittag insgesamt sieben Nationalstraßen in den Landeskreisen Bacău, Botoşani, Vaslui und Vrancea gesperrt, der Wetterdienst gab zudem auch für die Kreise Iaşi und Galaţi Unwetterwarnungen heraus, wo gleichfalls mit heftigen Schneefällen und starkem Wind gerechnet wurde.

Kommentare zu diesem Artikel

Herbert, 10.01 2013, 19:25
Helmut - was soll da dumm und unseriös sein? Ich habe diese Meldung Pontas mit eigenen Ohren gehört. Leider werden Sie immer dann persönlich, wenn andere Kommentare Ihr diffuses Weltbild stören.
Helmut, 10.01 2013, 02:25
Herbert---geht das schon wieder los ,mit solchen dummen Beiträgen.Ihr Erinnerungsvermögen dürfte nicht mehr das Beste sein. Sie interpretieren die Aussagen anderer Personen halt immer wieder falsch. Dachte 2013 werden Ihre Beiträge etwas seriöser werden.Vielleicht sind Sie der Stellvertreter des Wettergottes auf Erden und können das Wetter beeinflussen?
Herbert, 09.01 2013, 22:24
Soweit ich mich erinnern kann hat Ponta versprochen, dass so etwas in diesem Winter nicht mehr passieren wird.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*