DWS feiert 15-jähriges Jubiläum

Deutscher Wirtschaftsclub Siebenbürgen will 2013 seine „Strategie prüfen“

Samstag, 19. Januar 2013

Bischof Reinhart Guib (li.) und Jens Weingärtner (stehend) waren zu Gast beim ersten DWS-Mitgliedertreffen in diesem Jahr. Foto: Holger Wermke

Hermannstadt - Der Deutsche Wirtschaftsclub Siebenbürgen (DWS) feiert in diesem Jahr sein 15-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass plant der Klub im Mai eine Festveranstaltung, in deren Rahmen erstmals auch ein Unternehmerpreis der deutschen und deutschsprachigen Unternehmen in Rumänien verliehen werden soll. Dieses und weitere Vorhaben kündigte DWS-Geschäftsführer Jörg Prohaszka beim Mitgliedertreffen am Mittwochabend an.

Vom Unternehmerstammtisch zum Verein mit rund 200 Mitgliedern – das ist die Entwicklung, die der Klub seit seiner Gründung 1998 vollzogen hat. Am Mittwoch wurde die Aufnahme von vier neuen Mitgliedsunternehmen bekannt gegeben: der Spedition Meyer & Meyer, der Steuer- und Rechtsberatung Rödl & Partner, die Firma Sarotech sowie der Sprachlernanbieter Câmpul Speranţei.

Für das kommende Jahr kündigte Prohaszka einige Neuigkeiten an. „Das Jahr 2013 steht unter dem Motto ´Strategie prüfen´.“ Der Klub möchte sein Angebot mit Hilfe einer groß angelegten Mitgliederbefragung evaluieren. Aus den regelmäßigen Gesprächen mit der Leitung des Hermannstädter Flughafens entstand die Idee, ein Sonder-Mitgliedertreffen am Airport zu organisieren. Die vielfältigen Beziehungen, die der DWS in den vergangenen Monaten zu anderen Wirtschaftsclubs knüpfte, möchte der DWS seinen Mitgliedern besser zugänglich machen. Dazu plant der Klub eine Delegationsreise. Wohin, soll mit der Mitgliederbefragung herausgefunden werden.

Das Metallfacharbeiter-Ausbildung soll fortgesetzt werden. Der Klub plant für die Zukunft den Aufbau einer eigenen Ausbildungswerkstatt. In diesem Zusammenhang lobte Prohaszka die Eröffnung der Berufsschule des Deutschen Wirtschaftsklubs Kronstadt/Braşov im September 2012. „Kompliment an die Kollegen aus Kronstadt, die ein Projekt aufgebaut haben, dass wir sehr nachahmenswert finden.“ Verstärken möchte der Klub daneben die Lobbyarbeit im Interesse der Mitgliedsfirmen, auf lokaler wie auf nationaler Ebene in Kooperation mit den anderen Klubs sowie der Deutsch-Rumänischen Industrie- und Handelskammer. Diese sei bisher vernachlässigt worden.

Fortgeführt werden die etablierten Veranstaltungen wie After-Work-Parties, Sprachkurse und  Workshops. Die „Besseren Hälften“ werden wieder Wohltätigkeitsbasare organisieren und im September wird das vierte Weinfest organisiert. Voran gebracht werden soll der schon im vergangenen Jahr angedachte Zentraleinkauf. Es handelt sich laut Prohaszka um ein sehr komplexes Vorhaben, dass zusammen mit der Firma Ceprocs durchgeführt werden soll.

Der Klub begrüßte an diesem Abend einige Ehrengäste. Der Bischof der evangelischen Kirche A.B. in Rumänien, Reinhart Guib, berichtete über die geschichtliche Entwicklung sowie das aktuelle kirchliche Leben. Er wies auf die vielfältigen seelsorgerischen, sozialen und kulturellen Angebote der Kirche hin und informierte über die schwierige Situation im Umgang mit dem Bauerbe und die Suche der Kirchenleitung nach Ideen und Investoren. Jens Weingärtner ist der Vorsitzende des kürzlich gegründeten Deutschen Wirtschaftsclubs Mureş aus Neumarkt/Tg. Mureş. Der Klub sei mit bislang 12 Mitgliedern noch klein verglichen mit den anderen Klubs im Land. Das Potenzial in der Region Neumarkt sieht er bei 30 bis 40 Mitgliedsunternehmen. Künftig will sich der DWM stärker in die Arbeit der anderen Klubs einbinden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*