EBWE: Wachstumsprognose für Rumänien verbessert

Exporte und Binnennachfrage wachsen auch 2015

Freitag, 16. Mai 2014

Bukarest (ADZ) - Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) hat ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum Rumäniens von 2,4 BIP-Prozent auf 2,6 BIP-Prozent nach oben verbessert, warnt aber vor den negativen Auswirkungen der faulen Kredite sowie der Unsicherheiten infolge der Krise in der Ukraine. Für das kommende Jahr prognostiziert die EBWE ein Wachstum von 2,8 BIP-Prozent, aufgrund voraussichtlich steigender Exporte und Binnennachfrage.

Die Wirtschaftstätigkeit in Rumänien habe sich im vergangenen Jahr über Erwartungen verbessert, bemerkt die EBWE. Das BIP sei um 3,5 Prozent gewachsen, hauptsächlich infolge der Exporte und eines außergewöhnlich guten Agrarjahres. Die Inflation habe sich innerhalb der von der Nationalbank beabsichtigten Grenzen von 2 bis 4 Prozent gehalten.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum in Rumänien von 2,2 bis 2,5 Prozent, 2015 sollen es dann plus 2,5 BIP-Prozent sein. Die Europäische Kommission geht von einem BIP-Wachstum von 2,5 Prozent in diesem Jahr und 2,6 Prozent 2015 aus.

Für die Region Südosteuropa, zu der Rumänien zählt, hat die EBWE die Wachstumsprognose von 2,1 auf 2,2 Prozent leicht verbessert, 2015 sollen es dann 2,4 Prozent sein.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*