„Ein besonderes Schmuckstück“

Der österreichische Botschafter lud am Mittwoch zum Nationalfeiertagsempfang in Hermannstadt

Freitag, 01. November 2013

Die Gäste – darunter Klaus Johannis (r.) mit Gattin – wurden von Dr. Michael Schwarzinger (Mitte), Rudolf Lukavsky (3. v. l.), Dr. h.c. Barbara Schöfnagel (3. v. r.) und Andreas Huber (l.) empfangen.
Foto: Holger Wermke

Hermannstadt - Es sei für ihn jedes Jahr ein besonderes Ereignis, den österreichischen Nationalfeiertag in Hermannstadt/Sibiu zu begehen. Dies bekannte Botschafter Dr. Michael Schwarzinger anlässlich eines Festempfangs am Mittwoch. Rund 400 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kirche, Kultur – und nicht zu vergessen aus den drei Landlergemeinden Neppendorf/Turnişor, Großau/Cristian und Großpold/Apoldu de Sus – folgten der Einladung von Schwarzinger und dem Hermannstädter Honorarkonsul Andreas Huber.

Gefeiert wurde der Nationalfeiertag mit vier Tagen Verspätung – eigentlicher Termin war bereits am 26. Oktober. An diesem Tag weilte Schwarzinger jedoch in Orawitza im Banater Bergland, wo eine gemeinsame Feier mit der Tschechischen Republik organisiert wurde. Schwarzinger erinnerte in seinem Grußwort an den Besuch des Landeshauptmannes von Oberösterreich, Dr. Josef Pühringer, im Juli dieses Jahres. Der Besuch habe gezeigt, wie wichtig Hermannstadt und die umliegende Region für Österreich ist.

„Hermannstadt ist eben ein besonderes Schmuckstück in Rumänien und auch ein Ort, den mehr und mehr österreichische Touristen gern besuchen“, meinte der Botschafter. Er hoffe, dass es auch im kommenden Jahr gelinge, politische Gäste in die Stadt zu bringen. Das österreichische Kulturforum plane daneben, einige Veranstaltungen in Hermannstadt zu organisieren. Schwarzinger versprach für 2014 ebenso Besuche in Großau und in Freck/Avrig.

In der österreichisch-rumänischen Landschaft der guten Beziehungen nehme Hermannstadt immer noch eine besondere Stellung ein, glaubt Bürgermeister Klaus Johannis. In der Stadt sammelten sich eine Vielzahl österreichischer Interessen vielfältiger Art. Er erinnerte an Privatinitiativen von Personen wie der österreichischen Sozialattaché Dr. h.c. Barbara Schöfnagel, die unter anderem den in Kürze beginnenden Weihnachtsmarkt mitinitiierte, an die zahlreichen in Hermannstadt tätigen Unternehmer sowie das 2011 eröffnete Honorarkonsulat.

Im Anschluss an die Grußworte kam es zum regen Austausch der Gäste, darunter der Führungsspitze des Rathauses und des Kreisrates, Vertretern des deutschen Generalkonsulats in Hermannstadt, der evangelischen Kirche A.B. in Rumänien, des Deutschen Wirtschaftsclub Siebenbürgen sowie des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien.

Kommentare zu diesem Artikel

Hanns, 02.11 2013, 13:23
Das kurze Kleid von Frau Johannis ist bei einem solchen Empfang unpassend - es ist ein Spiegelbild der verkommenen Gesellschaft in Rumänien!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*