Ein erfolgreicher Neubeginn

Nach Jahren neuerlich Fasching in Karansebesch

Mittwoch, 26. Februar 2014

Die Karansebescher Blasmusik spielte während des Faschings.

Reschitza - Als Daniela Bărbulescu von Kolping Banat mich Ende Dezember ansprach, ob wir nicht gemeinsam die Tradition des Faschingfeierns in Karansebesch wiederbeleben wollen, war meine Antwort sofort nur zu! In der Zwischenzeit, wie Werner Kremm vergangenes Jahr in der „Banater Zeitung“ schrieb, wurde das Banater Bergland zu einer Hochburg des deutschen Faschingtreibens in Rumänien und in dieser Hochburg gab es einen weißen Fleck: Karansebesch, sodass das Demokratischen Forum der Banater Berglanddeutschen mit dem Angebot der Kolping-Vorsitzenden Banat sehr einverstanden war. So kam auch der 22. Februar, als in Karansebesch Faschingsstimmung herrschte. Dazu eingeladen hat sowohl ein Banner im Stadtzentrum, wie auch die Karansebescher Blasmusik unter der Leitung von Marius Frăţilă, die vor der römisch-katholischen Unbefleckte-Empfängnis-Kirche musikalisch die Gäste und Ortsansässigen einlud.

Erster Programmpunkt war eine heilige Messe, konzelebriert von Dan Groza, Stadtpfarrer von Chişinău Criş und zuständig innerhalb der Temeswarer Diözese für die Kolping-Familie im Banat, von Martin Neagu, Stadtpfarrer von Karansebesch und vom griechisch-katholischen Pfarrer Răzvan Oprişa aus Temeswar. Musikalisch wurde die heilige Messe durch den örtlichen Kirchenchor begleitet. Willkommensworte kamen im Rahmen der Messfeier von Eduard Dobre, Generalsekretär von Kolping Rumänien. Ehrengäste waren u. a. der Senator Iosif Secăşan und der Abgeordnete Aurel Duruţ sowie Christian Paul Chioncel, der stellvertretende Vorsitzende des DFBB. Unter den Klängen der Karansebesch Blasmusik, voran die beiden Kolping-Banat-Vereinsfahnen, gingen die Teilnehmer von der heiligen Messe durch das Stadtzentrum Richtung George-Suru-Kulturhaus, wo das Kulturprogramm stattfand. Hauptdarsteller des Programms waren die Kinder vom Kindergarten und Schüler der C.-D.-Loga-Lehrerbildungsanstalt, welche die deutsche Abteilung besuchen. Zum Schluss gab es den Auftritt der deutschen Enzian-Volkstanzgruppe Reschitza.

Grußworte im vollbesetzten Saal überbrachten der Direktor des Karansebescher Kulturhauses, Ioan Cojocaru, der City Manager Nicolae Borcean, der Präsident des Temeswarer deutschsprachigen Wirtschaftsclubs, Peter Hochmuth, und der DFBB-Vorsitzende Erwin Josef Ţigla. Alle Redner vertraten Partner von Kolping Banat, dem Initiator des Faschingsfestes in Karansebesch: das Bürgermeisteramt und das Kulturhaus von Karansebesch, der Temeswarer Deutschsprachige Wirtschaftsclub „Banat“ und nicht zuletzt das Demokratische Forum der Banater Berglanddeutschen. Nach dem Kulturprogramm folgte ein Faschings-Maskenball im Kolping-Haus von Karansebesch. Zahlreiche Masken sind erschienen, die schönsten wurden prämiert. Dazu gab es Musik, geboten von der Karansebescher Blasmusik, Sketche, ein reichhaltiges Büffet und nicht zuletzt gute Laune, die jeder mitbrachte. Es war ein Neuanfang in Karansebesch, wofür Kolping Banat, Daniela Bărbulescu, Monica Munteanu und Eduard Dobre, als Veranstalter, der Dank aller gebührt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*