Ein ernstzunehmender Kreisratskandidat

UNPR mit vielen eigenem Kandidaten in Karasch-Severin

Dienstag, 24. April 2012

Reschitza - Die Bewegung, die der Parteienübertritt von Sorin Frunzăverde von der PDL zur PNL auf nationaler und regionaler Ebene ausgelöst hat, wirkt sich auch auf die Partei der Überläufer UNPR aus. Ende der vergangenen Woche kündete Ion Tabugan, Ex-Forstverwaltungsdirektor und Ex-PNL-Abgeordneter für Karasch-Severin, gegenwärtig Vizepräsident der im Banater Bergland hauptsächlich aus Forstangestellten als Mitglieder bestehenden Koalitionspartei der Regierung und UNPR-Abgeordneter, dass er am 10. Juni im Namen der UNPR für den Vorsitz des Kreisrats Karasch-Severin gegen Sorin Frunzăverde antreten werde. 

Die Ankündigung hat zumindest zwei Implikationen: um auf Kommunalebene kandidieren zu können, muss Tabugan seinen Parlamentssitz aufgeben und schwächt damit weiter die Handlungsfähigkeit der Regierungskoalition und andererseits ist er wohl der einzige ernstzunehmende Gegenkandidat Frunzăverdes, dank der Macht, die er mittels dem von ihm eingesetzten UNPR-Kreisvorsitzenden, den ehemaligen Forstamtsleiter von Rusca-Montană/Ruskberg Adorian Solomonesc, im waldreichsten Verwaltungskreis Rumäniens ausübt. Tabugan wird nachgesagt, dass er bereits im Wahlkampf von 2008 mit Unmengen Geld und Vergünstigungen um sich geschmissen habe und sich Stimmen erkauft haben soll. Zu diesem Zweck verfügt Frunzăverde über andere Mittel (vor allem über die 38 Bürgermeister, die mit ihm die Partei gewechselt haben), die beiden dürften sich in einem Wahlkampf hart-auf-hart ebenbürtig sein. 

Die UNPR will im Verwaltungskreis Karasch-Severin am 1. Mai die Zweijahresfeier der Parteigründung begehen, kündigten Tabugan und Solomonesc auf einer Pressekoneferenz in Reschitza an. Das soll auch der (etwas vorgezogene) Auftakt zum Wahlkampf sein. Bis dann möchte man noch seine Kandidatenliste klären, was die UNPR in enger Abstimmung mit der sich im Banater Bergland neu formierenden PDL tue. Die UNPR habe laut Solomonesc im Banater Bergland rund 5000 Mitglieder. Zu den Kommunalwahlen und zur Kreisratswahl gehe man mit separaten Listen oder stelle Bürgermeisterkandidaten auf, die von der jeweils anderen Partei unterstützt werden, verkündete Tabugan. U. a. unterstütze die UNPR in Ferdinandsberg Simion „Simi“ Iancu, in Neumoldowa Ion Chisăliţă, in Karansebesch, Bokschan und Herkulesbad laufen noch Verhandlungen, in Orawitza trete man mit eigenem Kandidaten an und in Reschitza und Anina werde man den PDL-Kandidaten unterstützen, wer das auch sei.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*