Ein Ex-Frunzăverde-Berater und ein Ex-Grenzpolizist gerichtlich belangt

Dienstag, 22. September 2015

Reschitza - Horia Vădrariu, ein Ex-Berater von Kreisratspräses Sorin Frunzăverde und ehemaliger Direktor des Mechanikwerks Topletz/Topleţ, der erst im Frühjahr dieses Jahres aus dem Gefängnis entlassen wurde, wo er eine Strafe wegen Betrugs mittels gefälschter bzw. ungedeckter Checks absaß, steht schon wieder vor Gericht. Diesmal wegen einem Bestechungsversuch im Zusammenhang mit einer Ausschreibung zur Besetzung freier Krankenschwesterposten im Kreiskrankenhaus von Reschitza/Reşiţa (ADZ berichtete). Vădrariu und der ebenfalls in Präventivhaft einsitzende ehemalige Grenzpolizist Cristian Vijijoii aus Berzasca an der Donau sind vor Gericht gestellt worden, nachdem sie Anfang September versucht hatten, Marian Sorca, den im Reschitzaer Notfallkrankenhaus für die ärztlichen Hilfsdienste Verantwortlichen, zu bestechen, in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Kommission, die aufgrund der Vorstellungsgespräche über Neueinstellungen von mittlerem medizinischen Personal im Krankenhaus entscheiden sollte.  Cristian Vijijoii und seine Frau Svetlana Vijijoii – um deren Anstellung es ging – hatten versucht, Sorca in einem Restaurant mit 3000 Euro cash zu bestechen, was Sorca sofort angezeigt hat, während Horia Vădrariu es bei ihm telefonisch versuchte („Ich biete 400“ – gemeint waren: Euro) – und ebenfalls angezeigt wurde. Seither sitzen Vădrariu und Vijijoii in Untersuchungs- bzw. Vorbeugehaft, die ihnen beim jüngsten Gerichtstermin um weitere 30 Tage, bis zum 17. Oktober, verlängert wurde. Svetlana Vijijoii, deren Krankenschwesterposten mittels der Bestechungsversuche gesichert werden sollte, bleibt weiterhin unter Justizkontrolle. Alle drei werden wegen der Bestechungsversuche vor dem Kreisgericht Karasch-Severin in Reschitza gerichtlich belangt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*