Ein Fünftel der Bevölkerung leidet unter erheblichen materiellen Entbehrungen

Eurostat: EU-weit größter Rückgang in Rumänien im Jahr 2017

Mittwoch, 25. April 2018

2017 waren bei 3,83 Millionen Personen oder 19,4 Prozent der Bevölkerung Rumäniens die Lebensbedingungen aufgrund fehlender Mittel stark eingeschränkt. Dies stellte EU-weit die dritthöchste Rate dar, allerdings lag gegenüber dem Vorjahr auch der größte Rückgang – 4,4 Prozent bzw. 876.000 Personen – vor. EU-weit waren 2017 33,38 Millionen Menschen bzw. 6,7 Prozent der Bevölkerung von erheblichen materiellen Entbehrungen betroffen.

Bukarest (ADZ) - Knapp eine von fünf Personen in Rumänien ist von erheblichen materiellen Entbehrungen betroffen. Aus am Dienstag veröffentlichten Daten des europäischen Statistikamtes Eurostat geht hervor, dass 2017 bei 3,83 Millionen Personen oder 19,4 Prozent der Bevölkerung Rumäniens die Lebensbedingungen aufgrund fehlender Mittel stark eingeschränkt war. EU-weit stellt dies die dritthöchste Rate nach Bulgarien (30 Prozent) und Griechenland (21,1 Prozent) dar.

Verglichen zum Vorjahr ist 2017 allerdings in Rumänien der Anteil der unter erhebliche materielle Entbehrungen lebenden Menschen von 23,8 Prozent der Bevölkerung um 4,4 Prozent bzw. 876.000 Personen zurückgegangen, was dem größten Rückgang in der Europäischen Union entspricht. Weitere bedeutende Rückgänge gab es in Italien (von 12,1 auf 9,2 Prozent), Kroatien (von 12,5 auf 10,3 Prozent), Bulgarien (von 31,9 auf 30,0 Prozent) und Zypern (von 13,6 auf 11,7 Prozent). In Griechenland betrug der Rückgang 1,3 Prozent gegenüber 2016, die Rate lag aber verglichen zu 2010 und den Jahren davor weiterhin fast doppelt so hoch.

Entsprechend Eurostat gelten als Personen, die unter erheblicher materieller Entbehrungen (oder „Deprivation“) leiden, solche, die nicht in der Lage sind, für mindestens vier der folgenden neun Ausgaben aufzukommen: Miete und Versorgungsleistungen; angemessene Beheizung der Wohnung; unerwartete Ausgaben; jeden zweiten Tag eine Mahlzeit mit Fleisch, Fisch oder gleichwertiger Proteinzufuhr; einen einwöchigen Urlaub an einem anderen Ort; ein Auto; eine Waschmaschine; einen Farbfernseher; ein Telefon. EU-weit waren 2017 33,38 Millionen Menschen (6,7 Prozent) in dieser Situation, 2016 waren es noch 37,8 Millionen (7,5 Prozent).

Kommentare zu diesem Artikel

olli, 30.04 2018, 09:23
@Edi:
Immerhin:
"Die Panzer werden in Kooperation mit einer rumänischen Firma in Rumänien produziert. Der Vertrag ist Teil des Plans Rumäniens zur Modernisierung der Flotte von Panzern. "
(Quelle: http://www.toponline.ch/news/thurgau/detail/news/mowag-zieht-1-milliarden-deal-an-land-0080543/ )
So ist doch eine gewisse Wertschöpfung in Rumänien gegeben...
Andererseits steht auf http://www.fm1today.ch/panzer-milliardenauftrag-fuer-mowag/679611 :

"Diese sollen in sechs Ausführungen an die rumänische Armee geliefert werden. Diese will damit ihre Armee modernisieren und die 8×8 Radschützenpanzer im In- und Ausland einsetzen. "

...Da fragt man sich was Rumänienin fremden Kriegen zu suchen hat, gibt es im eigenen Lande nicht genügend "Baustellen"?
Edi, 27.04 2018, 15:28
SCHÄNDLICH, SOLCHE ZUSTÄNDE!!!!!
ABER - VOR WENIGEN WOCHEN HAT
RUMÄNIEN FÜR ÜBER EINE MILLIARDE
DOLLAR MEHR 200 PANZER DER FIRMA
MOWAG IN KREUZLINGEN, ELVETIA BESTELLT! GEHT ES NOCH?!
WAS HAT RUMÄNIEN FÜR EINE REGIERUNG?! PFUI TEUFEL!!!!!!!£

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*