Ein Teil Tschechien im Banat

Dienstag, 09. September 2014

rt.Temeswar - Das internationale Kunstsymposium Gernik/Gârnic Art Camp ist zu Ende. Eine Woche lang erstellten elf Künstler Werke, die sich mit den Traditionen der tschechischen Bevölkerung aus Gernik befassen. Am Donnerstag, dem 11. September, wird eine Ausstellung in der Pygmalion Galerie (Augustin Pacha Str. Nr. 8) eröffnet, die, die Arbeiten der rumänischen, deutschen, türkischen sowie serbischen Künstler beinhalten wird.

Gernik  ist die größte der sechs von Banater Tschechen besiedelten Ortschaften im Kreis Karasch-Severin. Zu der Gemeinde gehört auch das Dorf Padina Matei. Einkommensquellen sind hauptsächlich die Landwirtschaft und in den letzten Jahren zunehmend der Tourismus. Industrie und Bergbau, wie beispielsweise in Eibenthal, spielen nur eine untergeordnete Rolle. Eine besondere Tradition in Gernik hat der Abbau und das Brennen des hier gewonnenen Kalksteins in gegrabenen Kalköfen, das seit der Gründerzeit betrieben wird.

Bereits zum neunten Mal wurde das Kunstsymposium Gernik Art Camp veranstaltet. Förderer sind die Temescher Kreisdirektion für Kultur. Veranstalter sind Costin Brăteanu (Kurator), Axa Art, World Media Trans und die Pension Gernik 100.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*