Ein Toter und zwei Verletzte bei Grubenunglück

Massiver Erdrutsch verschüttet Minenarbeiter im Schiltal

Samstag, 07. Oktober 2017

Bukarest (ADZ) - Ein Bergmann ist gestorben und weitere zwei wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem am Donnerstag Nachmittag eine Galerie in der Kohlengrube, wo sie tätig waren, eingestürzt war. Der Unfall ereignete sich in Lupeni, Kreis Hunedoara. Weitere acht Bergleute schafften es, rechtzeitig an die Oberfläche zu gelangen.

Die drei Männer wurden von einem Erdrutsch in über 400 Meter Tiefe überrascht. Stundenlang bemühten sich die Mitarbeiter des Katastrophenschutzes, um die verschütteten Bergleute von unter der Erde zu befreien. Der erste, der nach mehr als zwölf Stunden an die Oberfläche gebracht werden konnte, wurde mit sehr schweren Verletzungen ins Bukarester Notfallkrankenhaus Floreasca eingeliefert – seine Lage ist immer noch kritisch. Ein zweiter Minenarbeiter wurde nach Petroşani ins Krankenhaus gebracht – seine Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich. Für ihren 39-jährigen Kumpel kam aber jede Hilfe zu spät: Als ihn die Retter an die Oberfläche holten, war er nicht mehr am Leben.

Energieminister Toma Petcu begab sich an die Unfallstelle, wo zurzeit Untersuchungen laufen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*