Ein Tropfen Rumänien muss sein

Gespräch mit dem in Temeswar geborenen Schriftsteller Cătălin Dorian Florescu

Mittwoch, 07. November 2012

Cătălin Dorian Florescu bei seiner Lesung in Berlin, nach welcher das Gespräch zustande kam. Foto: Ana Sălişte

Oft ist er in Rumänien auf der Suche: Nach Inspiration, nach einem Auslöser für neue Gestalten und Romane, aber auch nach Identität und einem Hauch Heimat. Der Schriftsteller Cătălin Dorian Florescu kommt von seiner Heimat, die er vor 30 Jahren verließ, nicht los. Rumänien sei eben seine „Stärke“, ein Tropfen davon muss in jedem seiner Werke vorhanden sein.

Für seine Romane „Wunderzeit“ (2001), „Der kurze Weg nach Hause“ (2002) und „Der blinde Masseur“ (2006) erhielt Florescu u. a. das Hermann-Lenz-Stipendium, den Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis sowie ein Werkjahr der Stadt Zürich. Wunderzeit“  war Buch des Jahres 2001 der Schweizerischen Schillerstiftung. Seine bis jetzt bedeutendste Auszeichnung erhielt Florescu 2011: Für seinen Roman „Jacob beschließt zu lieben“ wurde er mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet. Über Heimat, Identitätssuche und über die Vorwürfe der Banater Schwaben aus Triebswetter/Tomnatic im Banat seinem letzten Roman gegenüber sprach BZ-Redakteurin Ana Sălişte mit Cătălin Dorian Florescu.

Sie haben den Kommunismus aus den Augen eines Kindes beschrieben, einen blinden Masseur zum Besitzer einer riesigen Bibliothek gemacht, die Lebensgeschichte der Puppenspielerin Zaira von Rumänien bis hin nach Amerika verfolgt und mit „Jacob beschließt zu lieben“ ein bewegendes Familienepos vorgelegt. Tatsächlich kann man noch kein Pattern bei ihren Romanthemen entdecken, nichts wiederholt sich und doch haben alle Romane die selbe Substanz, eine gewisse Identitätssuche. Wie schwer ist es für einen Schriftsteller, seine Romane und Themen neu zu definieren?

Es gibt einerseits Autoren, die monothematisch sind und sich immer wieder wiederholen. Andererseits gibt es Schriftsteller, die rein zufällig springen, das sind die Opportunisten und damit meine ich vor allem die Bestseller-Autoren. Und da gibt es noch jene Autoren, die springen, aber unterschwellig ist das Thema weiterhin da, wie ein untergrundiger Fluß. Ich denke, so einer bin ich. Auf der ersten Erzählebene lassen sich die Romane tatsächlich nicht miteinander vergleichen, drunter geht es aber immer wieder um das selbe: Der Mensch, der immer wieder bedroht ist. Er wird vom Leben selbst bedrängt, von der Diktatur, vom Hunger, vom Krieg. Er muss immer wieder packen und gehen. Manchmal muss er gehen, ohne zu packen. Meine Helden sind immer wieder im Zustand der fortschreitenden Gefährdung, sie suchen einen Ort für sich, sie suchen ihren Platz in dieser Welt. Das ist vielleicht das, was alle meine Bücher verbindet.

Und eben diese Suche ist der autobiografische Kern.

Ja, ich vermute, das ist das, was mich mit meinen Charakteren verbindet. Klar, ich bin nicht in dieser Not wie Jacob, aber diese Ratlosigkeit und Rastlosigkeit, die kenne ich von mir. Letztendlich sind sie alle Repräsentanten von mir: Jacob, Teodor in ´Der blinde Masseur´, Zaira als weibliches Alter Ego, die Jungen aus `Der kurze Weg nach Hause´.

Die Inspiration für Ihre Romane haben Sie immer wieder in Rumänien gefunden, auch wenn Sie bereits mit 15 Jahren in die Schweiz geflohen sind. Was verschlägt Sie immer wieder nach Rumänien?

Ich halte mich daran, was mir ein guter Freund gesagt hat: ´Cătălin, du musst dafür sorgen, dass ein Tropfen Rumänien immer vorhanden ist´. Da bin ich am stärksten. Ich weiß nicht, wieso. Der amerikanische Teil bei Zaira ist schwächer als der rumänische Teil. Der schweizerische Teil in „Der blinde Masseur“ ist ebenfalls schwächer als der rumänische. Mein Wesen reagiert immer noch sehr emphatisch auf den Osten. Da ist natürlich auch die rumänische Herkunft. Aber ich schreibe nicht so, weil ich aus Rumänien bin.

Ich meine, die anderen rumänischen Schriftsteller schreiben auch nicht so wie ich. Das ist eine eigene singuläre Haltung gegenüber dem Schreiben. Ich denke, dass ein Schreiben, das Schönheit entfalten kann, so ist, wie ich es tue. Deshalb tue ich es. Dazu gehört magischer Realismus, Aberglaube, der Teufel und Gott, aber auch die moderne Welt, dazu gehört Skurrilität, Bizzares. Es hängt von den Büchern ab, die ich las und von den Filmen von Fellini, Kusturica und vielen anderen, die ich sah. Es ist letztendlich auch ein persönlicher Akt und hat nichts damit zu tun, dass ich aus Rumänien komme.

Warum haben Sie nie auf Rumänisch geschrieben?

Weil das zum Paradox meines Lebens gehört. Ich spüre nicht die Notwendigkeit dazu. Ich spüre aber die Notwendigkeit über den Osten zu schreiben. Der Inhalt kann von überall herkommen, aber die Form nährt sich aus der Gegenwart, aus dem Jetzt. Ich meine damit die Sprache, das Kommunikationsmittel. Mein Jetzt ist Deutsch, d.h. wenn ich schreibe, dann ziele ich auf mein Jetzt hin, auf das Publikum, das mich umgibt, auf die Gesellschaft in der ich lebe, wo ich hineinwirke. Das ist jetzt nicht Rumänien. Sprache zielt eben immer auf das Hier und Jetzt und das ist Deutsch. Da entsteht keine Dringlichkeit, auf Rumänisch zu schreiben, wenn ich hier lebe. Das wäre eine Form von akuter Melancholie und das brauche ich nicht, weil ich sehr früh hierher kam.

Mit „Jacob beschließt zu lieben“ haben Sie ein zwiespältiges Echo ausgelöst: Einerseits gab es lobende Medienkritik und Sie wurden mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet.Andererseits hat der Roman Proteste und Empörung bei ehemaligen Bewohnern von Triebswetter/Tomnatic ausgelöst – dem Temescher Dorf, wo sich der größte Teil der Handlung abspielt. Negative, falsche Eigenschaften seien den Banater Schwaben angedichtet worden, so die Vorwürfe. Wie stehen Sie zur HOG Triebswetter, die ja sogar Ihr Buch als Beleidigung für alle Triebswetterer verbieten lassen wollte?

Ich will nicht in der Haut dieser Leute stecken, Das Gift, das sie sprühen, das vergiftet sie selbst. Diese Verbitterung und diese Agressionen sind furchtbar und ich habe eigentlich Mitgefühl mit ihnen. Mich berührt das nicht. Mein Buch hat sich 50.000 Mal verkauft, die Leute lieben Jacob. Alle Leute, die unbelastet sind, nicht giftig, nicht böse, diese Leute erkennen in Jacob einen Sympathieträger.

Mein Buch ist voller Liebe und Wärme, ohne Hintergedanken. Die zwanghafte Suche dieser Leute nach Sätzen, die irgendwas bei mir entladen sollte, weist eigentlich auf Wahnideen. Denn für diese Leute ist eine Fiktionalisierung von bitterer Realität nicht möglich. Und wenn es schon möglich wäre, dann sollte man es so tun, wie sie es wollen, im Sinne einer folkloristischen Dorfchronik. Das hätten sie wahrscheinlich gerne gehabt. Das hätte mich aber voll ins Messer meiner Leser und Kritiker laufen lassen, weil Literatur keine folkloristische Dorfchronik ist. Sie begreifen nicht, dass ein Rumäne mit dem Namen „Florescu“, der nicht aus ihrer Minderheit stammt, aus purer Neugierde und Interesse an einer großen Geschichte und, vor allem, ohne Hintergedanken dieses Buch schreiben kann. Man darf aber diese Aktion nicht überschätzen. Es ist eine Handvoll Leute, es klingt nach vielen im Internet, ist es aber nicht, es sind immer wieder die selben.

Wie erklären Sie das Wortspiel und den Unterschied zwischen Jakob mit „k“ und Jacob mit „c“, der eigentlich die gute Gestalt ist?

Ich wollte zeigen, von wie wenig es abhängig ist, ob man überleben kann oder nicht. Ich komme zum Beispiel aus einem Land, der Schweiz, wo es nicht sehr schön ist, einen serbischen Namen zu haben. Hast du einen „ci“ am Ende, so kriegst Du schwer eine Arbeit, eine Wohnung usw. Es hängt oft von einem Buchstaben ab, wie dein Leben verläuft. Das war mein Ziel.

Wann kann man mit einer Lesung in Temeswar rechnen?

Bald. Jetzt kommt das Buch auf Rumänisch heraus. Für Ende November steht dann eine Lesereise durch Rumänien im Plan, darunter auch in Temeswar. 

Kommentare zu diesem Artikel

alma, 13.11 2012, 01:41
Wie stellen Sie sich das vor, Ana?
Der alte Mann fährt mit dem Zug in die Stadt, zur Veranstaltung, und stellt sich dort vor:
„Guten Tag, mein Name ist Jakob Obertin. Ich bin vor 80 Jahren in Triebswetter geboren und ich lebe noch immer dort. Meine Ahnen, die Aubertin aus Lothringen, gehörten zu den Gründerfamilien unseres Dorfes; mein Vater war also keiner ohne Namen. Er war auch kein Vergewaltiger und auch kein Homosexueller. Wie erlaubt sich Herr Florescu, meine verstorbene Mutter eine Hure zu nennen? Und überhaupt, wieso missbraucht dieser Mann mich und meine Familie in seinem Roman? Ich kenne ihn kaum, er ist als ein Fremder in meinem Dorf erschienen und ich zeigte ihm, aus Höflichkeit, den Friedhof – dann ging er wieder. “

Alles ist eindeutig, Ana, es gibt keine Missverständnisse, die zu klären wären. Unmissverständlich äußert sich das Strafgesetzbuch zu solch einem Fall:

„Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ § 187 StGB

Zurück zum Titel des Artikels: Ein Wermutstropfen Rumänien ist diese ganze Geschichte, welcher nicht hätte sein müssen.
Tanzischor, 12.11 2012, 19:51
Am reusit sa-ti trimit articolul in format original.
PaIUB
Ana, 09.11 2012, 20:46
Herr Florescu wird bald nach Rumänien kommen. Die Gelegenheit könnten Sie vielleicht nutzen, im Rahmen einer Diskussionsrunde all diese Vorwürfe zu besprechen, um damit jegliche Missverständnisse endlich auszuräumen.
Franz, 09.11 2012, 00:21
Herr Florescu, wer hat Wahnideen? Wer gründet sein Glück auf das Unglück anderer? Z.B. der noch lebende Jakob oder wenn Sie es rumänisch wollen, Jacob Oberten? Warum führen Sie Ihren erlernten Beruf, den eines Psychologen, nicht aus? Wir haben noch andere 18 Fragen an Sie, für die Sie 18 Monate Zeit hatten, Sie zu beantworten. Jetzt werden wir sie beantworten. http://www.hog-triebswetter.de/Roman-Fragen.htm.
Sie belügen die Leute immer noch, genau so wie am ersten Tag mit dem Werbevideo zu "Jacob..." bei Amazon oder Zeit-Online.
Ein kleines und nur ein kleines Beispiel aus dem Werbevideo für den Roman, gesprochen vom Autor selbst. ZITAT Autor: "Es geht um die ganze Dynastie der Obertins, die aus Lothringen kommt und Zivilisationsstifter sind. Aber im Gegensatz zu allen anderen Männern in dieser Familie, auch zu Jacobs Vater, nämlich Jakob mit k, während Jacob, der Sohn mit c geschrieben wird, dieser kleine Unterschied ist sehr wichtig, weil sie so unterschiedlich sind, Vater und Sohn. Wenn also alle anderen Männer Macht suchen, ihr Glück auf das Unglück anderer gründen wollen, ist eben Jacob mit c ganz anders." ZITATENDE.
Was hat man davon zu halten, wenn man "im Bilde" ist (die meisten in Deutschland, der Schweiz und Österreich "blicken" aber heute nicht, sowohl Kommentatoren wie auch Presseberichterstatter und auch einige Literaturgurus, Professoren Doktoren der Literatur!)."Es geht um die ganze Dynastie der Obertins, die aus Lothringen kommt und Zivilisationsstifter sind". Eine Obertin-Dynastie gab es nie und wird es nie geben, denn die Ansiedler damals (1772) waren arme Bauern und Handwerker und keine Söldner des 30-jährigen Krieges (1648), die eigentlich Bauern und Handwerker überfallen und umgebracht haben, welche (Söldner) letztendlich im Roman als "Zivilisationsstifter" nebst Mörder, Brandstifter, Vergewaltiger und Geiselnehmer beschrieben werden.
Das ist ist übelste Unterstellung und Erniedrigung aller Personen, die heute noch den Namen Oberten tragen und all ihrer Verwandten!
Und wenn dann "alle anderen Männer Macht suchen, ihr Glück auf das Unglück anderer gründen wollen", dann "schrillen" bei mir alle Glocken, die nur schrillen können. In einem Interview bei DRS2 behauptet der Autor, dass die Lothringer ihre Heimat "machthungrig und mit Blut an den Händen verlassen" haben und "Triebswetter ein Dorf von Selbstmördern und Pechvögeln ist". Nach 1945 wurden die Triebswetterer und Banater Schwaben enteignet (wer nicht weiß, was das ist, soll die Anmerkung (*) lesen) und in ihre Häuser zogen die rumänischen Nationalkommunisten ein, ganz zu schweigen von den Rathäusern. Dem war aber nicht genug. 1951 wurden halbe Banater Dörfer in Viehwaggons gepackt und 800 km ostwärts im Baragan auf einem Stoppelfeld abgesetzt (für Florescu hieß es da nur "und wieder gründeten sie ein Dorf"- so in DRS2), während in ihre leergewordenen Häuser wieder von den Nationalkommunisten die Landsleute Florescus einquartiert wurden; ganz zu schweigen, wie die Häuser nach 5 Jahren aussahen. Ganz zu schweigen, wie es um die sanitären Anlagen in den Viehwaggons und an den Ankunftsorten bestellt war. (Ich bezieh mich auf den Gestank nach Kot und Urin und dreckverkrusteten Füßen, was wir in "Zaira" auch finden, daraus werden ganze Sätze in "Jacob" wiederholt!)

WER WAR DA MACHTHUNGRIG? UND WER GRÜNDETE SEIN GLÜCK AUF DAS UNGLÜCK ANDERER? Florescu beweist am Nationalfeiertag (23.08.2012) der rumänischen Nationalkommunisten in der Zeit-Online, dass "Ceausescu zu ihm gehörte wie Vater und Mutter" und dass er vermutlich auch noch immer dazu gehört. Die „Wahnsinnigen“ aus Triebswetter, natürlich eine Minderheit im Banat, können aber das von sich nicht behaupten! Den Saharow haben die Russen auch für wahnsinnig gehalten, weil er gegen den glücklichen Kommunismus war.

Die Schreibweise der Namen Jakob und Jacob. Jakob (mit k) ist immer der böse und unmögliche Mensch, während Jacob (mit c) der gute und der liebe ist und sich nur bei der Zigeunerin wohlfühlt. Weder Triebswetterer noch Banater Schwaben hatten ein so gutes Verhältnis zu den Zigeunern, dass es sogar Halbbrüder gab und Jakob (mit k) ist die deutsche Schreibweise und Jacob (mit c) die rumänische Schreibweise, die Florescu so wichtig ist, weil er die Banater Schwaben als Verbrecher und seine eigenen Landsleute als die GUTEN beschreiben will
und das auch mit größter schriftstellerischer und verführerischer Kunst tut. Psychologie ist für den Leser angesagt!

Es gibt eine ganze Latte von Erkennungsmerkmalen,
http://www.hog-triebswetter.de/Roman-SchweizerBuchpreis.htm
dass er in seinem Roman keinen einzigen Banater Schwaben beschreibt und das die Geschichte dieser aufs Äußerste verfälscht ist. Das ist ein Roman, also eine Fiktion! Dann gehören die REALEN NAMEN, wie Triebswetter, Banater Schwaben und ALLE REALEN TRIEBSWETTERER FAMILIENNAMEN nicht dazu! In "Zaira" verwendet er ja auch nur Vornamen! Was er auf 478 Seiten an besoffenen, dreckigen, stinkigen, Ehebrechern, Fremdgehern, Spuckern und Schnapstrinkern zusammen bringt, fasst er in "Jacob..." am Anfang in 2-3 Sätzen über die Banater Schwaben zusammen, die er überhaupt NICHT kennt und setzt noch etliches drauf: animalische Kopulation, Geburten auf dem Mist, Zigeuner als Halbbruder, Vater verrät Sohn an die Russen, Mörder, Brandstifter, Zigeunerhenker, Kopfgeldjäger, Geiselnehmer, usw.

Anmerkung (*): Da die Banater Schwaben Haus, Hof, Feld und Garten besaßen, wobei es für die rumänischen Nationalkommunisten der ersten Stunde schon als Verbrechen galt, wenn man Hausbesitzer war, weil man wohl jemanden, der nie in dieser Gegend gelebt hat, deswegen "ausgebeutet" hat, wurden erstere von "ihrem Privateigentum befreit", also enteignet. Haus, Hof, Feld und Garten gehörten von einem auf den anderen Tag den "unglücklichen" Kommunisten, die in jedem Jahr am 23. August ihren "Nationalfeiertag" oder "Tag der Befreiung" pompös feierten. Offensichtlich haben das in Rumänien auch schon viele vergessen.
Wie schön muss es doch sein: "Deutsch lesen und rumänisch fühlen, MULTUMESC!" (so eine Kommentatorin.)
Für die fleißige Autorin des aktuellen Artikels, habe ich auch einen Vorschlag. Gehen Sie doch bitte Mal die Fragen:
http://www.hog-triebswetter.de/Roman-Schwaben.htm
durch. Danke.
Was auf der Internetseite der HOG Triebswetter steht, ist von vielen "wahnsinnigen" Triebswetterern und Banater Schwaben zusammengetragen worden. Und wir werden weiterhin jeden Satz, der vom Autor irgendwo gesagt wird, aufs Äußerste und genauestens analysieren. Was ist "Fiktionalisierung bitterer Realität"?
Mit freundlichen Grüßen. Ein Triebswetterer.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*