Ein wichtiges Bindeglied zwischen den Mitgliedern der HOG

Neue Ausgaben der Publikationen der Heimatortsgemeinschaften erschienen (III)

Samstag, 03. Februar 2018

„Nußblatt“
(Nr. 30, Weihnachten 2017)

Ein bezeichnendes Foto auf dem Titelblatt verewigt den Moment der Übergabe einer neuen Lutherbibel seines des HOG-Vorsitzenden Harald Johannes Zelgy an den Nußbächer Kurator Georg Foof am 12. August 2017, beim ersten Nußbächer Treffen in der Heimatgemeinde. Dieses stand im Zeichen der 500 Jahre seit der Reformation und 640 Jahre seit der ersten urkundlichen Erwähnung von Nußbach. Zu dem Treffen, an dem sich als besondere Gäste der Vorsitzende der National-Liberalen-Partei Ludovic Orban und der Vorsitzende des Kronstädter Kreisrates Adrian Veştea beteiligten, hatte der Bürgermeister der Gemeinde Nistor Boricean eingeladen.

Ausführlich darüber, aber auch über die anderen wichtigen Ereignisse des Vorjahres wie Teilnahme am Sachsentreffen in Hermannstadt, dem Evangelischen Kirchentag in Kronstadt, Tagung der Regionalgruppe Burzenland, Berichten von Klassentreffen, Ereignisse aus der Geschichte der Gemeinde ist im Inhalt zu lesen. Kirchenkurator Georg Foof und seine Gattin Sofia berichten ausführlich über Ereignisse aus Nußbach, die sich dabei sowohl auf das erste Treffen der Nußbächer in der Heimatgemeinde, wie auch auf den Besuch des Beauftragten für Denkmalpflege der Stiftung Kirchenburgen Sebastian Bethge beziehen, wobei Kirche, Turm und Ringmauer einer Einschätzung unterzogen worden sind und über die weitere Erhaltung gesprochen wurde. Ein weiteres wichtiges Ereignis fand am 1. Oktober statt, parallel in allen Ortschaften des Burzenlandes, anläßlich des Kirchentages, wobei der Gottesdienst von drei Gastpfarrern Walter Sinn aus Semlak, Hans Schneider vom Hilfskomitee aus Deutschland und Daniel Lenski, ebenfalls aus Deutschland, gestaltet wurde.

Ein Vertrag mit einer Firma aus Großwardein zwecks Instandhaltung der Turmuhr wurde abgeschlossen, und schon ein elektronisch gesteuertes Uhrwerk eingebaut. Die weiteren Berichte und Informationen im Inhalt der Ausgabe, die von Georg Teutsch als Herausgeber gestaltet wird, ergänzen diese und bieten den Nußbächern von überall sowohl eine nützliche als auch anregende Lektüre.
 

„Petersberger Nachrichten“
(Jahrgang 30, Nr. 30, Dezember 2017)

Berichte von den großen Festen des Vorjahres werden einleitend den Petersbergern geboten: Vom Großen Petersberger Treffen in Friedrichroda (12. - 14. Mai), dem Heimattag in Dinkelsbühl, wo der deutsche Botschafter in Rumänien Cord Meier-Klodt mit den Petersbergern, dem HOG-Vorsitzenden Manfred Binder sich zu einem Fototermin stellten, dem Oktoberumzug in München, dem Sachsentreffen in Hermannstadt, dem Kirchentag in Kronstadt. Sie bieten auch denen, die nicht dabei waren, persönliche und bleibende Eindrücke. Pfarrer Dr. Peter Klein wendet sich in seinem Bericht an die Petersberger von nah und fern, in dem er auch auf die verschiedenen Veranstaltungen hinweist, sich aber besonders mit den konkreten Anliegen in der hiesigen Kirchengemeinde befasst: Friedhofspflege, Arbeiten am Pfarrhaus, der Kirchenburg, für die im Juni der Finanzierungsvertrag von 2,8 Millionen Lei abgeschlossen wurde.

Ein besonderes Ereignis war die Feier mit seiner Gattin, die silberne Hochzeit am 13. August 2017, zu der viele Gäste aus dem In- und Ausland angereist waren und zu der auch wir im Namen unserer Leser, wenn auch nachträglich, unsere besten Wünsche aussprechen. In einem ausführlichen Bericht, der auch in unserer Wochenschrift zu lesen war, bezieht sich Pfarrer Klein auf die gefundene Lösung für die neue Nutzung des Gemeindesaals, ein Problem, das nun eine positive Lösung für die Kirchengemeinde fand.

Gedacht wird der Deportation nach Russland, ein Beitrag, der von Erwin Rosch gezeichnet und in den nächsten Ausgaben fortgesetzt wird. Reiseberichte in die Heimat, Erinnerungen an Petersberg und Siebenbürgen in vergangenen Jahren und Familieninformationen, die Einladungen zum 3. Sommerfest in Vaihingen bzw. dem 5. Burzenländer Blasmusiktreffen, die ansprechende Bildillustration, ergänzen die fast 60 Seiten umfassende Ausgabe, für deren Redaktion Otto Fiddes verantwortlich und kompetent zeichnet.
 

„Die Zeitung der Rosenauer Nachbarschaft e.V.“
(Nr. 85, Jahrgang 54, Winterausgabe 2017)

Zwar ist es keine Zeitung im wahrsten Sinne des Wortes, sondern auch ein Heimatblatt, -brief,-wort, wie sich die anderen Publikationen der Burzenländer Heimatortsgemeinschaften nennen, entspricht aber doch ihrer Benennung besonders durch die aktuellen Beiträge und Illustrationen aus der Heimatortschaft. Schriftleiter Robert Marzell betont in seinem Vorwort, dass 2017 nicht nur Rumänien, sondern auch München als Reiseziel besonders ansprechend war wegen der vielen Veranstaltungen, an denen sich Sachsen von überall beteiligten. In Siebenbürgen war es das Sachsentreffen in Hermannstadt, der Kirchentag in Kronstadt mit den Gottesdiensten in den Burzenländer Kirchengemeinden, die Heimattreffen, das Matthiasfest in Rosenau, der Heimattag in Dinkelsbühl, der Aufmarsch zum Münchner Oktoberfest. Interessant sind die Meinungen über die neue Gestaltung des historischen Zentrums von Rosenau aus der Sicht ehemaliger Ortsbewohner, die nun die Ortschaft nach langer Abwesenheit besuchten.

Das Rosenauer Jugendforum umfasst vier Seiten mit Interviews und Meinungen und spricht sich auch zu heikleren Themen aus. Ansprechend sind die Reiseberichte der Motorradfahrer auf ihrer Karpatentour, der Moselradtour und die nun schon 43. Folge der Eindrücke eines Rosenauer Amerikaners, wie auch die Vorstellung des neuen Aufzugs zur Burg in Rosenau. Der zweite Teil der Geschichte der Rosenauer Burg ist eine willkommene Dokumentation für den Leser, auch wenn dieser nicht Rosenauer Abstammung ist. Somit ist schon die nächste Ausgabe mit Spannung zu erwarten.
 

(Fortsetzung folgt)

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*