Einblicke in japanische Rituale

Hermannstädter Theaterfestival lädt zu Kimono-Ausstellung ein

Mittwoch, 13. Juni 2018

Hermannstadt - Japan und die fernöstliche Schauspielkunst sind auf sämtlichen Ebenen und Sparten des Internationalen Theaterfestivals Hermannstadt/Sibiu (FITS) 2018 zahlenmäßig stark vertreten. Seit vergangenem Freitag, dem 8. Juni, verändert die Anwesenheit vieler Zuschauer und aufführender Künstler aus Japan das Anlitz Hermannstadts, die während der zehntägigen Festivaldauer große Schritte in Richtung Weltoffenheit geht. Das Veranstaltungsprogramm des FITS 2018 steht unter dem Zeichen der Hundertjahrfeier Rumäniens und übertrifft an Qualität und Vielfalt der Veranstaltungen augenscheinlich alle bisherigen Auflagen des Festivals.

Ein erklärter Freund und Kenner der fernöstlichen Tanz- und Theaterszene ist Constantin Chiriac, Intendant des FITS und des Radu-Stanca-Theaters Hermannstadt (TNRS), weswegen das Hermannstädter Internationale Theaterfestival auch heuer einen hochwertigen japanischen Stempel trägt. Nebst zahlreichen Vorstellungen mit künstlerischer Beteiligung japanischer Schauspieler, Regisseure, Tänzer und Choreografen, bietet die diesjährige Auflage des FITS im Foyer des touristischen Informationszentrums im Bürgermeisteramt am Großen Ring/Piața Mare zum ersten Mal eine Ausstellung mit Exponaten traditionell japanischer Kleidung. Kimonos in unterschiedlichen Farbmustern und Größen aus dem Atelier des Modeschöpfers Nobuaki Tomita können bis einschließlich Sonntag, den 17. Juni, besichtigt werden. Die Ausstellung im Foyer des Bürgermeisteramtes ist Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr, sowie Samstag und Sonntag von 10-18 Uhr geöffnet.

Das Anfassen und Berühren der neun ausgestellten Kimonos ist untersagt, doch bietet das genaue Betrachten der Kleidungsstücke ein tieferes Verständnis fernöstlicher Geisteswelten, die für die Tugenden geduldig und sauber ausgeführten Feinhandwerks stehen. Die Kimonos tragen Namen wie z. B. „Ooku“, „Maiko“, „Kabuki renjishi“ oder „Tochigi-ichigo-zome“, und sind unterschiedlichen Ritualen und Jahreszeiten zugeordnet. Am Ausgang des touristischen Informationszentrums im Bürgermeisteramt liegt eine weiße Plane mit den Flaggen Japans und Rumäniens aus, auf der alle Besucher der Ausstellung unterschreiben dürfen, um dadurch dem japanischen Gastkünstler und seinem Herkunftsland die internationale Ehre Hermannstadts zu erweisen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*