Eine gehörige Portion Ignoranz

DFDR-Wähler bleiben lieber zu Hause

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Der DFDR-Abgeordnete Ovidiu Ganţ erhielt ein viertes Mandat.
Foto: Zoltán Pázmány

Die geringe Wahlbeteiligung, der Versuch des Wählers, sein Heil in der recht neuen Partei USR zu suchen und die Tatsache, dass Bürger sich darauf verlassen, dass die Abgeordneten der Minderheiten (ausgenommen UDMR) sowieso ins Parlament einziehen, haben diese reichlich Stimmen gekostet. So ist die Zahl der Stimmen für das DFDR im Vergleich zu 2012 um mehr als zwei Drittel zurückgegangen. Dabei musste sich der Abgeordnete in der letzten Legislaturperiode mehr denn je bemühen, Klassen zu erhalten und Lehrbücher für deutsche Schulen zu sichern.

12.254 Stimmen erhielt das DFDR landesweit bei den Parlamentswahlen vom vergangenen Sonntag und belegt in der Hierarchie der 18 im Parlament vertretenen Minderheiten Platz zwei hinter den Sinti und Roma, die etwas über 13.000 Stimmen einholen konnten. „Das Ergebnis ist enttäuschend, wenn wir es mit 2012 vergleichen. Andererseits ist es im aktuellen politischen Kontext als gut zu betrachten, genauso wie es im Vergleich mit den anderen Minderheiten aus der Fraktion positiv zu bewerten ist“, zog Ovidiu Ganţ sein Fazit.

Im deutschen Umfeld - und nicht nur da - leben in Rumänien mehrere tausend Absolventen der deutschen Schulen. Ihrer aller Stimme wäre nicht schlecht gewesen, denn immerhin muss der Abgeordnete auch in den kommenden vier Jahren dafür sorgen, dass die folgenden Generationen die deutsche Sprache erlernen und pflegen. Deshalb wäre für die Absolventen von gestern Solidarität gefragt und nicht zuletzt ist landesweit deutschsprachiger Nachwuchs in vielen Unternehmen begehrt. Nicht unerwähnt bleiben sollten in diesem Kontext die deutschsprachigen Kultureinrichtungen in Rumänien, die direkt oder indirekt von den Interventionen auf politischer Ebene eines Abgeordneten profitieren.

Kommentare zu diesem Artikel

Dan, 17.12 2016, 15:46
Peter, 14.12 2016, 10:29
Letzte Woche war ich in RO, dabei ist mir aufgefallen dass es keinen klassischen Wahlkampf mit Plakaten usw. gab, nur einen Flyer der PNL lag bei meinen Freunden im Briefkasten. Es hatte den Anschein als ob es eine ganz normale Woche ist und nicht die letzte vor den Wahlen, in der nochmal jede Partei Gas gibt. Wahrscheinlich wussten viele Rumänen nicht dass Wahlen sind oder welche Parteien sich bewerben, ich war jedenfalls sehr verwundert.
Carlo, 14.12 2016, 02:34
@Erdelyi Sasz..richtig!.Wie sagte doch Henry Ford; "Wer was zu verkaufen hat, muss es den Leuten mitteilen". Also Werbung machen. Genauso ist das bei Wahlen.
Erdelyi Sász, 14.12 2016, 00:24
wenn man als Deutsches Forum auch die Stimmen der rumänischen Wähler haben will, dann muss man diese auch ansprechen und Werbung machen. In welcher rumänischen Zeitung war im letzten Jahr auch nur ein Interview mit Forumsvertretern, eine Werbung, wo waren Plakate und Veranstaltungen? Praktisch nirgends. Rumänen lesen keine ADZ und keine Hermannstädter. Man muss schon rausgehen unter die Leute, nur tut das fast keiner vom Forum. Da braucht man sich nicht wundern. Dort wo man aktiv ist, in der Politik und in der lokalen Verwaltung, da muss man das auch kommunizieren. Die rumänischen Wähler kriegen das nicht mit, wenn Forumsleute dort gute Arbeit leisten. Geht doch auch einmal ins rumänische Fernsehen. Irgendein Privatsender wird euch schon einladen zu einer Talkrunde.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*