Eine Geste der Dankbarkeit

Klaus Johannis eröffnete sieben neue Sterne in der Hermannstädter Walk of Fame

Dienstag, 17. Juni 2014

Regisseur Peter Stein und Klaus Johannis nach der Überreichung der Urkunde.
Foto: Andrey Kolobov

Hermannstadt - Am Samstagabend, dem vorletzten Tag des Internationalen Theaterfestivals von Hermannstadt/Sibiu (FITS) wurden sieben weitere Sterne in der „Walk of Fame“ feierlich eröffnet. Die Aufgabe, die Sterne aufzudecken und die Urkunden zu überreichen, fiel dem Bürgermeister Klaus Johannis zu. Die Begründung für die Ehrung las Festivaldirektor Constantin Chiriac vor. „Mit diesen Sternen ehren wir die Menschen, die zur kulturellen Entwicklung der Stadt beigetragen haben. Auf diese Weise drücken wir als Gemeinschaft unsere Dankbarkeit aus. Alle sieben zeichneten sich besonders durch ihren innovativen Stil aus“, sagte Bürgermeister Johannis während der Zeremonie. Die Sterne in der Ehrenallee bekamen folgende Persönlichkeiten: Martin Hochmeister (post mortem) für die Gründung der ersten öffentlichen Bibliothek, der ersten Theaterzeitschrift, aber in erster Linie für die Gründung im Jahre 1788 des ersten Theaters auf dem Territorium des jetzigen Rumäniens.

Radu Stanca (post mortem), der geistige Schirmherr des Hermannstädter Theaters, wurde für seine Werke und Tätigkeit als Schauspieler, Regisseur, und Dichter ausgezeichnet. Der Regisseur Peter Brook wurde auf der Hermannstädter Ehrenallee für „seine erstaunliche Fähigkeit, die theatralische Denkweise in den vergangenen 70 Jahren zu reformieren“ verewigt. Die „russische Theaterlegende, welche die Welt weiterhin verblüfft“, der Regisseur Lev Dodin, bekam einen Stern für die Schaffung des Maly Drama Theaters. Peter Stein wurde für die „Erfindung des Phänomens Schaubühne“ und für die einzigartige Art und Weise, die Theaterkunst neu zu erfinden, ausgezeichnet. „Für seine einzigartige Stimme im polnischen und internationalen Theater“ sowie für seine Werke bekam der polnische Regisseur Krystian Lupa einen Stern. Schließlich wurde auch der Choreograf, Regisseur und Tänzer, Leiter des Nationalen Choreografiezentrums in Rennes und des Nationalballetts von Chile, Gigi Căciuleanu in der Ehrenallee verewigt.

Die Ehrenallee zwischen den beiden Wehrmauern im Süden der Altstadt wurde während der zwanzigsten Auflage des FITS im vorigen Jahr auf Beschluss des Stadtrats angelegt. Sie soll als ein Zeichen „der öffentlichen Anerkennung der Verdienste um die kulturelle Entwicklung der Stadt“ dienen. Die ersten sechs Bronzeplatten tragen die Namen von Eugenio Barba, Ariane Mnouchkine, Silviu Purcărete, Declan Donnellan, George Banu und Nakamura Kanzaburo XVIII.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*