Eine Milliarde Euro für Bewässerungssystem

Bildung von Kooperativen soll gefördert werden

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Bei einem zweiten Anlauf hat die Abgeordnetenkammer Dienstag eine Eilverordnung der Regierung (4/20/2015) gebilligt, die sich auf das Gesetz der Bodenverbesserung bezieht und bestimmt, dass in den nächsten fünf Jahren eine Milliarde Euro in die Reparatur des Bewässerungssystems investiert werden soll.

Dazu gibt es auch Überlegungen des Finanzministers Eugen Teodorovici, dass die Mehrwertsteuer auf das zu diesem Zweck benötigte Wasser von 24 Prozent auf 9 Prozent gesenkt werden soll.
Landwirtschaftsminister Daniel Constantin will auch die Bildung von Genossenschaften fördern. Damit beabsichtigt man eine bessere Organisation der Landwirtschaft sowie die Steigerung des Anteils rumänischer Produkte auf den Märkten.

Mit dem Finanzministerium werde derzeit ein Gesetzesentwurf besprochen: Bauern, die sich in Kooperativen zusammenschließen, sollen keine Einkommenssteuer zahlen, desgleichen soll die Gewinnsteuer für eine Dauer von fünf Jahren reduziert werden. Derzeit gibt es in Rumänien rund 800.000 Landwirte, die als natürliche Personen europäische Zuwendungen erhalten und Steuern für die Einkommensnorm entrichten.

Vorgesehen im Gesetzesentwurf ist ferner eine Befreiung von der Besitzsteuer für die Güter, mit denen die Bauern der Genossenschaft beitreten – Grundstücke, Vieh, Bauernwirtschaft und Maschinen.

Kommentare zu diesem Artikel

Ottmar, 16.10 2015, 22:02
@Sraffa in Deutschland funktioniert das Wassersystem. Helmut was meinst du mit Deutsche Nomenklatura. Wir haben ein Autobahnsystem wie in Rumänien, eine Wasserversorgungssystem wie in Rumänien ?????.... Der Kanzler Schmidt wohnt in Hamburg im Reihenhaus ud hat sich niemals am Deutschen Staat bereichert. Zeig mir bitte einen Rumänischen Politiker der das genau so gemacht hat.Übrigens Schmidt hat mit seiner Frau Loki alle in der Welt führenden Präsidenten in diesem Reihenhaus empfangen und Loki hat Schnittchen geschmiert und serviert.und sie haben im Reihenhaus Weltpolitik gemacht.
Sraffa, 16.10 2015, 01:44
@Dan : Mit dieser Methode arbeitet die Deutsche Nomenklatura auch in Deutschland.
Manfred, 15.10 2015, 12:25
Dieses Mal meine Zustimmung,Dan!
dan, 15.10 2015, 09:25
Oh, haben ein paar Bojaren Appetit auf diese 1 Mrd. EUR bekommen und diese schon fair unter sich aufgeteilt?
Anders kann diese Eilverordnung nicht erklärt werden. Sowas geht in der Kammer immer durch. Nur wenn es um das Wohl aller Bürger geht, dann geht nichts oder wenig durch...
Warum auch,.. das Volk wehrt sich nicht und darbt weiter.
Kaschiert wird dann so eine schnelle Geldstehlt-Aktion mit schönen Entwürfen... die nie realisiert werden.
So läuft´s schon seit 1990 mehrheitlich.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*